Heißes Mädchen In Schwarzen Strümpfen Nimmt Eifrig Großen Schwanz

0 Aufrufe
0%


KAPITEL VI
Luke war Essen und Holz holen gegangen, während er darauf wartete, dass Cecilia ihren faulen Hintern aus dem Bett hob. Es kam zu dem Punkt, an dem er sein Versprechen brechen und ihren traurigen Hintern verlassen würde. Er war faul, inkompetent und gierig. Im Grunde alle Merkmale, die jedem Amerikaner einfallen, wenn er dieses Wort hört; Adel. Marion hingegen teilte keine dieser Eigenschaften und war sehr intelligent, aber sie brach zusammen und floh, als Luke ihr sein dunkelstes Geheimnis erzählte. Das beunruhigte ihn tief, aber dennoch; Er war es in seinem Leben gewohnt. Immer wenn ihm etwas Gutes passierte, wurde dieses Gute später wieder herausgerissen.
Als er versuchte, einen Ast abzubrechen, blickte er auf und sah einen jungen Reiter, der sich vorsichtig dem Lager näherte. Luke beobachtete den jungen Mann, der das Lager intensiv betrachtete, als wüsste er, wonach er suchte. Dann, offenbar unfähig, ihn zu finden, trat der Mann zurück und suchte sich ein gutes Versteck, von dem aus er das Lager ungesehen beobachten konnte. Luke war jetzt in höchster Alarmbereitschaft. Er begann, um das Versteck des Fremden herumzuwandern, bis Luke hinter ihm stand. Luke war vielleicht ein großer Mann, aber er konnte sich immer noch wie ein Geist im Wald bewegen. Irgendetwas an seiner Kleidung kam Luke vage bekannt vor, als sich der Fremde von hinten näherte, aber Luke hatte nicht mehr viel Zeit, weil Cecilia jetzt anfing, herumzuzappeln. Luke stand direkt nach dem Fremden auf und legte seine Hand auf den Mund des Fremden. Der Fremde begann sofort schroff zu reagieren. Es war das Einzige, was Luke tun konnte, um den Fremden unter Kontrolle zu halten. Während des Kampfes fiel der Hut des Fremden ab und enthüllte sein langes goldenes Haar. Wer auch immer dieser Fremde war, er war stark und entschlossen. Schließlich gelang es dem Fremden, dorthin zurückzukehren, wo sie Luke gegenüberstanden, dann hörten sie plötzlich beide auf zu kämpfen. Der Fremde starrte in Lukes Gesicht, das ein Paar wunderschöner saphirblauer Augen enthüllte. Luke erkannte, dass der Fremde niemand anderes als Marion war und ging. Dann schlug er ihr hart ins Gesicht. Er war überrascht, dass es tatsächlich ziemlich weh tat. Was dann geschah, überraschte ihn noch mehr. Marion sprang auf, schlang ihre Beine um seine Taille, schlug ihm auf den Rücken und küsste ihn genauso fest, wie er gekämpft hatte.
Marion fühlte sich, als ob ihr Herz zerspringen würde, sie legte ihre Lippen wieder auf die seines Mannes, und dieses Mal ließ sie nicht los. Er hatte es umgeworfen, um es besser zu machen, also war es über ihm. Ihre Hüften begannen sich von selbst zu bewegen, als sie anfing, ihre Fotze gegen Luke zu drücken. Zwischen Küssen und Streicheln wurde Luke jetzt richtig geil. Warum nicht? Hier war die schönste Frau, die er je gesehen hatte, stand auf ihm und rieb ihre enge Fotze an seinem Bauch. Lukes Acht-Zoll-Werkzeug war jetzt vollständig und schmerzhaft erigiert. Marion hatte eine Hand nach unten und fing an, mit den Schnüren zu spielen, die ihre Hose hochhielten. Normalerweise hätte Luke sie aufgehalten, aber zwischen ihren köstlichen Küssen und ihrem wunderschönen Körper, der sich über ihn bewegte; nicht viel Blut floss in sein Gehirn. Schließlich ließ Marion ihre Hand in Lukes Hose gleiten und da war sie für die Überraschung ihres Lebens. Lukas war großartig Marion fühlte sich, als hätte sie ein Pferd eingefangen. Aber natürlich verhinderte das Gefühl von Lukes riesigem, heißem Schwanz in seiner Hand auch, dass das meiste Blut nicht in sein Gehirn floss, und er fühlte sich, als wäre sein Körper auf vollen Autopiloten geschaltet. Die Wärme, die er fühlte, stieg drastisch an, als Luke anfing, mit seinen Händen über seine Brust zu streichen. Es machte Spaß, als er ihre Brust berührte, aber als Luke das tat, verlor Marion jegliches Urteilsvermögen. Während seine Hände groß genug waren, um seine gesamte Brust vollständig zu bedecken, ging er äußerst sanft mit ihnen um. Das widersprach allem, was andere Frauen zu ihm gesagt hatten; Wenn ein Mann die Brust hielt, wurde er fast immer sehr aggressiv und musste danach mit blauen Flecken rechnen.
Marion fühlte sich heißer als je zuvor und fing an, ihr Hemd zu zerreißen. Luke half ihr vorsichtig, sein Hemd über seinen Kopf zu ziehen. Mit freigelegter Brust hob Luke seinen Kopf und fing an, Marions Brust zu küssen. Er umkreiste jede von ihnen vorsichtig mit Küssen, während er bewusst ihre Brustwarzen vermied. Das machte Marion verrückt, weil sie wirklich wollte, dass Luke an ihren Nippeln lutschte. Schließlich hatte sie Lukes Hänseleien satt und packte ihren Kopf und nahm eine ihrer Brustwarzen in ihren Mund. Er nahm das Stichwort und fing an, daran zu saugen. Luke begann, Marion schwindelig zu fühlen, als sie weiter saugte. Sie saugte an einer Brustwarze, während ihre riesige Hand die andere streichelte und kniff. Marion geriet jetzt in einen Zustand der Ekstase, von der sie nicht wusste, dass sie existierte. Als er anfing, erwartete er, dass Luke sofort seine Hose ausziehen würde, aber das war nicht einmal annähernd das, was Luke tat. Sie versuchte nicht einmal, ihn zu zwingen, ließ ihn einfach in seinem eigenen Tempo gehen. Luke wollte die Frauen, mit denen er schlief, nicht zwingen. Er entschied sich dafür, die Frau das Tempo bestimmen zu lassen. Dies beleidigte tatsächlich viele der Frauen, mit denen er in seinem früheren Leben zusammen war. Irgendwie sahen sie alle das aus seiner Sicht als schwach an, aber sie verstanden nie die enorme Menge an Zurückhaltung, die nötig war, um seinen dicken Schwanz nicht in sie zu stecken. Luke hatte entdeckt, dass eine gute Ausrüstung ebenso ein Fluch wie ein Segen ist. Die Mädchen schienen Angst vor ihm zu haben, während die anderen Männer eifersüchtig auf ihn waren. Deshalb überließ er dem Mädchen immer die Führung. Er wollte sie nicht verletzen. Hier war endlich eine Frau, der es nichts ausmachte, voranzugehen. Es ist wirklich ironisch, dass Luke fast tausend Jahre zurückreiste, um sie zu finden.
Als Marion anfing, ihre Hose auszuziehen und sie ständig beschimpfte, weil sie Luke schon drin gehabt hätte, wenn sie ihr Kleid an gehabt hätte, hörte sie, wie Cecilia Luke rief.
Nieder mit ihm? Marion runzelte die Stirn: Ich schwöre, wenn es interessant wird; Es muss erscheinen. Wenn man Luke ansah, konnte man sagen, dass er genauso empfand.
Luke lachte leise vor sich hin. Also ist mir wohl vergeben?
Wie kann ein Mann aus der Zukunft immer noch so intensiv sein, natürlich habe ich dir verziehen. Wenn ich mir jetzt verzeihen kann, dass ich mich wie ein Idiot benommen habe?
Übrigens schöne Kontraktionsanwendung.
?Was kann ich sagen? Immer wenn ich um dich herum gehe, spricht die Art, wie du sprichst, zu mir. Mit einem anderen Gedanken daran, in der Nähe zu sein, möchtest du dich vielleicht ein oder zwei Minuten verstecken, bis sich unser Freund hier etwas beruhigt hat? Lukas lächelte sie an.
?Was kann ich sagen? Ich bin so aufgeregt, wenn eine Göttin ihren Körper an mir reibt.
Marion schlug ihn leicht und kicherte leise. Sie musste leise sein, denn Cecilia war nicht mehr als zehn Schritte entfernt. Zum Glück für die Sittiche wehte genug Wind, um ihre Stimmen zu übertönen. Die beiden lächelten sich an. Schließlich kehrte Cecilia zum Campingplatz zurück. Nachdem sie gegangen war, stand Marion auf und eine schelmische Idee kam ihr in den Sinn, drehte ihren Hintern in Lukes Gesicht, beugte sich über ihre Taille und streckte die Hand aus, um ihre Hose wieder zuzubinden. Marions Standort machte Luke verrückt und sein Freund zeigte, dass er nicht zurückgehalten werden wollte. Marion beugte sich über die andere und flüsterte in Lukes Schwanz:
Mach dir keine Sorgen, Kumpel; Ich werde mich später sehr gut um dich kümmern. Dann band Marion Lukes Hose wieder zu und stand auf, wobei sie darauf achtete, ihre Haare zu werfen, während sie es tat. Der Ausdruck auf seinem Gesicht, als er zurück zu Luke sah, war unbezahlbar. Marion wusste, dass sie Luke jetzt hatte, und nichts, was Cecilia tun konnte, als ihn zu töten, würde das ändern. Der Gedanke veranlasste Marion, Luke warm anzulächeln, als er sich bewegte, um das Hemd aufzuheben, das Luke geworfen hatte. Nachdem Marion sich salonfähig gemacht hatte, sah sie Luke an und sein Schwanz war nun weitgehend benommen. Das waren weder für Marion noch für Luke gute Nachrichten, da er noch nicht bereit war, seine Rückkehr zu Cecilia anzukündigen. Schließlich stand Luke auf, gab Marion einen kurzen Kuss, ging zurück zu dem Ort, an dem er das gesammelte Brennholz abgelegt hatte, hob es auf und ging zurück ins Lager.
KAPITEL VII
Als Luke schließlich ins Lager zurückkehrt, hört Cecilia, wie er zu spät kommt. Das Problem für Cecilia war nun, dass Luke sich nicht um sie kümmerte.
Warum beschwerst du dich dieses Mal, Cecilia? Ich bin nicht derjenige, der mitten am Morgen schläft. Immerhin ist es seit drei Stunden hell und du wachst jetzt auf.
Cecilia wurde zurückgenommen. Dies war das erste Mal, dass Luke sich ihr gewaltsam widersetzte. Jetzt würde er ernsthafte Schritte unternehmen müssen. Er ging zu ihr hinüber und schlug sie so fest er konnte.
Sprich überhaupt nicht mit mir; Dorfbewohner? schnappte. Dann bewegte er sich, um wieder zu schlagen. Als seine Hand sich zu heben begann, stoppte etwas seine Hand. Wütend drehte Cecilia sich um, um zu sehen, was sie aufhielt. Er war fassungslos, Marion dort stehen zu sehen.
Wenn Sie sich noch einmal an meinen Mann wenden, werde ich Sie töten? stellte Marion ruhig fest. Es ist mir egal, ob du meine Schwester bist oder ob du mehr Unterstützung von den Wachen zu Hause bekommst.
?Dein Mann? Ha. Sie machen wohl Witze?? Ein Blick in Marions Gesicht verriet Cecilia jedoch, dass sie nicht scherzte. Als ob er wirklich mit jemandem zusammen sein wollte, der so dumm ist wie du? Marions Gesichtsausdruck hatte sich immer noch nicht verändert, also drehte sich Cecilia um, um Luke anzusehen, und erwischte ihn beim Lächeln. ?Warum bist du so glücklich?
Oh, ich genieße es einfach zu sehen, wie meine Freundin dir eine neue zerreißt.
?WAS? Cecilia schrie: Wie machst du das? Warum würdest du? Ich bin die Person, mit der Sie zusammen sein müssen. Jedenfalls ist er weggelaufen.
Ich mache es Ihnen leicht verständlich, Cecilia. Es ist eine Freude, mit Marion zusammen zu sein, während du in Schwierigkeiten steckst. Marion stellt immer kluge Fragen und sorgt für aufmunternde Gespräche; Sagen wir einfach, wenn ich bei dir bin, kann ich mich besser mit Leichen unterhalten. Sehr lernwillig und ebenso bereit, Fehler zuzugeben; Andererseits scheinen Sie kein Interesse am Lernen zu haben und nicht bereit zuzugeben, dass Sie einen Fehler machen könnten, egal. Und schließlich, während ich zugebe, dass Sie eine schöne Frau sind, ist Marion eine Göttin. Außerdem ist deine Schönheit nur oberflächlich, während ihre bis auf die Knochen reicht. Denken Sie nicht eine Sekunde lang, dass ich keine Ahnung habe, was Sie vorhaben, wenn ich Sie nach Hause bringe. Seit du angefangen hast, mich zu verführen, weiß ich, dass du alles tun wirst, um mich zu zwingen, dir alles zu sagen, was du wissen willst, auch wenn du die Informationen, zu denen ich Zugang hast, nicht nutzen kannst. sagte Luke mit einem selbstgefälligen Grinsen.
Cecilia stand nur staunend da. Niemand hatte ihr zuvor geantwortet, und jetzt antworteten nicht nur sie, sondern zwei andere Personen, eine ihre jüngere Schwester und die andere, die Cecilia gerade als großen, aber stummen Bauern eingestuft hatte. Anscheinend war er nicht so dumm, wie Cecilia dachte, aber das spielte keine Rolle. Was weder Luke noch Marion wussten, war, dass Cecilia wirklich gut im Umgang mit einem Messer war und dabei half, William zu überfallen. Er wollte, dass sein Vater John und besonders Marion getötet wurden, damit er das Land seiner Familie alleine regieren konnte. Sie hatte zugestimmt, dass sie William heiraten müsste, hatte aber geplant, dafür zu sorgen, dass Williams Vater kurz nach der Hochzeit bei einem Unfall ums Leben kam. Dann innerhalb eines Jahres irgendwie William töten, damit beide Familien ihr Land kontrollieren. Jetzt war der ganze Plan vollständig enträtselt. William war tot und Marion lebte. Außerdem war es Marion gelungen, die Gunst des rettenden Mannes zu gewinnen. rettete sie aus dem Hinterhalt, und jetzt hatte er ihn bereits vollständig gewonnen. Cecilia wusste, dass es zu früh war, um zu versuchen, sie zu töten, weil sie erwarteten, dass sie etwas versuchte, also trat sie von ihrem Streit zurück. Marion ging, um Cecilias Wunden mit Salz einzureiben, und stellte sich neben Luke, der seinen Arm um Marion legte. Cecilia wusste, dass sie wirklich vorsichtig sein musste. Cecilia ging langsam zum Auto und setzte sich. Luke ging, um das Feuer zu hüten, und Marion ging, um sein Pferd zu holen. Nachdem Marion zurückgekehrt war, ging sie zu Luke und küsste ihn. Dies trieb Cecilia noch mehr an, als ihre lebenslange Kampagne, Marion zu unterwerfen und gefügig zu halten, ebenfalls zu Ende ging. Marion gewann schnell an Selbstvertrauen und Stärke, und wenn Cecilia nicht sofort etwas unternahm, würde sie selbst unter Folter nichts daran ändern können, Luke zur Zusammenarbeit zu bewegen.
Wir müssen alleine und schnell reden, flüsterte Marion Luke zu, nachdem er mit Luke fertig war. Luke nickte anerkennend, da es etwas war, was ein blinder Narr verstehen konnte, wenn er die Spannung zwischen Marion und Cecilia spürte, worüber Marion zu sprechen hatte. Nachdem Luke das Frühstück vorbereitet und alle gegessen hatten, machten sich die drei gemeinsam auf den Weg. Cecilia fuhr, während Luke und Marion ihre Pferde bestiegen. Luke hatte auch seine gesamte Ausrüstung auf eines der Ersatzpferde geladen. Er bedeckte es mit einem Tuch, um es zu verstecken, und obwohl es seltsam aussah, würde wenigstens niemand seine moderne Ausrüstung sehen. Am späten Nachmittag stand die Gruppe vor den Toren von Nottingham. Luke wollte hier stehen und den ganzen Überschuss verkaufen. Marion stimmte dem voll und ganz zu, da es viel einfacher wäre, ohne Auto zu reisen. Zu ihrer Überraschung gab Cecilia zu, dass sie es auch satt hatte, mit dem verdammten Ding zu fahren, und dass die Straßen schlechter werden würden, je näher wir York kamen. Bevor er handeln konnte, musste er erst einmal nach Hause. Als sie in der Stadt ankamen, bestand Luke darauf, dass die drei die Stadt erkundeten, um herauszufinden, ob alle Waren und Dienstleistungen verfügbar waren, bevor sie etwas verkauften. Dafür brauchte es den Rest des Tages. Sie entschieden sich schließlich für ein Gasthaus, das preiswert war und gutes Essen hatte. Sie hatten zwei Zimmer gemietet und beschlossen, sich nach dem Abendessen für den Abend zurückzuziehen. Es war ein sehr langer Tag gewesen. Ein kleines Bündel Holz und ein Satz Decken waren im Zimmerpreis inbegriffen.
Nachdem all diese Dinge unersetzlich geworden waren und eine unermessliche Menge an Informationen enthielten, nahm Luke seine gesamte Ausrüstung mit in sein Zimmer. Er zündete ein Feuer an und inspizierte den Raum, suchte nach Wanzenlöchern oder falschen Wänden, bevor er seine moderne Ausrüstung enthüllte. Nach einer schlechten Erfahrung mit einer Freundin aus der High School überprüfte Luke jedes neue Zimmer, in dem er schlief, gründlich. Luke betrachtete das Bett und entschied, dass er sich auf dem Boden wohler fühlen würde, also bereitete er seine Matratze vor und ging schlafen. bitten Er zog sich aus, bevor er zu Bett ging. Sie war zum ersten Mal völlig nackt, bevor sie zu einem Jagdausflug nach Hause ging, und es fühlte sich so gut an, ihre Kleidung endlich loszuwerden, besonders diese juckenden mittelalterlichen Sachen. Um sich zu beruhigen, schaltete Luke seinen Computer ein, um Musik zu hören und sich einige Fotos seiner Familie anzusehen. Er achtete darauf, seine Kopfhörer fest aufzusetzen, damit niemand sonst die Musik hören konnte. Irgendwann wurde er müde und stellte seinen Computer auf. Gerade als er die Augen schließen wollte, klopfte es leise an der Tür.
Cecilia und Marion hatten das größere der beiden Zimmer gewählt, weil es zwei getrennte Betten hatte. Die Atmosphäre im Raum war kühler als die arktische Luft mitten im Winter. Keine Frau wollte mit der anderen etwas anfangen. Cecilia stellte sicher, dass sie beide Matratzen ausprobierte und die bequemste bekam. Du lässt diese Schlampe ihren richtigen Platz in der Welt finden? Das dachte Cecilia. Marion lag auf dem anderen Bett und versuchte zu schlafen, aber unruhig. Er traute Cecilia überhaupt nicht und hatte nicht einmal daran gedacht, ihr die ganze Nacht mit einem Messer in die Kehle zu stechen. Endlich bemerkte Marion, dass Cecilia schlief. Er stand so leise er konnte aus dem Bett auf und verließ das Zimmer, wobei er langsam die Tür schloss. Er eilte zu Lukes Tür und klopfte an, nachdem er tief Luft geholt und kurz gebetet hatte, dass er noch wach war.
KAPITEL VIII
Luke beeilte sich und zog seine Hose wieder an, um zur Tür zu gelangen. Er öffnete leise die Tür und steckte seinen Kopf zur Tür hinaus. Dort stand Marion. Luke öffnete schnell die Tür für sie und sie trat ein.
Was ist passiert, Schatz, kannst du nicht schlafen?
Nicht im selben Raum wie meine Schwester. Es fängt wirklich an, mich zu ärgern. Eigentlich mache ich mir Sorgen, dass er mich erstechen wird, während ich schlafe. Ich hatte gehofft, es gäbe ein Zimmer bei dir. Sie gab Luke jedoch einige der traurigsten Welpenblicke, die man sich vorstellen kann.
Luke lächelte und schlang seine Arme um sie. Er brachte sie langsam dorthin, wo sie lag.
Warum schläfst du auf dem Boden, Luke?
Eine alte Verletzung, die ich mir vor Jahren zugezogen habe, macht es mir schwer, auf weichen Matratzen zu schlafen. Durch eine härtere Liegefläche wird der Druck reduziert und ich kann schlafen.
?Es tut uns leid.?
?Das ist gut. Schließlich wusstest du es nicht.
Wow, Kontraktionen machen das Sprechen wirklich schneller und einfacher.
?Ja? Luke ließ jedoch seine Hose wieder fallen. Das Licht des erlöschenden Feuers genügte Marion, um zu sehen, dass Luke jetzt nackt war. Plötzlich wurde er nicht mehr müde, aber jetzt brannte ein Feuer in seiner Taille, heißer als ein Schmiedeofen. Sie zog schnell ihr Kleid aus und schlüpfte mit Luke unter die Decke. Luke berührte ihre Haut und erkannte, dass Marion auch nackt war und was ihm durch den Kopf ging. ?Froh…? Dorthin konnte er gehen, bis ein Paar voller Lippen seinen Mund bedeckte. Er würde sicherlich nicht weiter argumentieren; wie es heißt?Seine Mutter hat keinen Narren erzogen.? Marion streckte die Hand aus und benutzte eine Hand, um Lukes Schwanz zu greifen. Wenigstens war er dieses Mal nicht von seiner Größe überrascht. Luke unterbrach den Kuss und griff mit beiden Händen nach ihrem Gesicht.
Liebling, ist das dein erstes Mal?
?Ja? Marion quietschte vor Angst.
Warum hast du es dann eilig? Lassen Sie uns etwas langsamer werden, damit Sie Ihr erstes Mal genießen können. Außerdem will ich dich nicht verletzen.
Marion vergoss eine Träne und Luke küsste sie aufs Gesicht. Sie wusste zu diesem Zeitpunkt, dass Luke wirklich in sie verliebt war und nichts von ihr zu befürchten hatte. Was folgte, war die arbeitsreichste Zeit seines Lebens. Luke begann damit, ihren Hals zu küssen. Nur seine Küsse auf ihrem Hals brachten sie zu einem Mini-Orgasmus. Dann bewegte es sich langsam auf seine Brust zu. Er überschüttete sie mit Küssen, umkreiste jeden von ihnen, berührte aber ihre Brustwarzen nicht, und als er versuchte, eine Brustwarze zu seinem Mund zu bewegen, kniff er sie. Schließlich begann Luke glücklicherweise nach Süden zu ziehen; noch ohne die Brustwarzen zu berühren. Er küsste sie auf den Bauch und fing an zu kichern, als sie ihren Bauch erreichte. Sie war noch nie gekitzelt worden, aber Lukes Kuss auf ihren Bauchnabel hatte sie wirklich getroffen und sie konnte nicht still stehen, um ihr Leben zu retten. Das freute Luke, der seit Jahren mit keiner Frau mehr zusammen war. Ja, ich verstehe es noch? er dachte. Luke glitt dann jedes Bein hinunter und vermied seine Fotze. Als er seine zweite Etappe beendete, war Marion nicht mehr wirklich auf der Erde. Zumindest nicht mental. Luke spreizte dann seine Beine. Oh mein Gott, ich könnte den Mann nicht mehr lieben, der endlich eine Frau sein und mich zu einer Frau machen würde? dachte Marion. Lukas hatte andere Pläne. Er begann mit seiner Zunge statt mit seinem Werkzeug. Das überraschte Marion völlig, denn so etwas hatte sie noch nie von den anderen Frauen im Schloss besprochen gehört. Was Marion später entdeckte, war, dass es mehr Ebenen der Lust gab, als ihr je bewusst gewesen war. Er konnte Lukes heißen Atem auf seiner feuchten Haut spüren, und er konnte spüren, wie die Stoppeln auf seinem Gesicht ihn berührten. Vor allem konnte er spüren, wie sich seine Zunge in Richtung der Spalte bewegte. Sie holte tief Luft und erstarrte, als sie ihre Klitoris berührte. Luke bewegte seinen Schlitz auf und ab, was dazu führte, dass Marion unwillkürlich anfing, ihre Hüften zu drücken. Luke hielt sie sanft und es machte Marion wirklich verrückt. Vielleicht möchten Sie Ihr Gesicht mit einem Kissen oder etwas Süßem bedecken, damit Sie nicht das ganze Gasthaus aufwecken. sagte Luke und kicherte. Luke spielte dann weiterhin Marions Fotze wie ein wunderschönes Musikinstrument. Er bewegte seinen Schlitz auf und ab. Marion leckte nicht mehr nur Nektar; Ihre Fotze war jetzt eine Sturzflutzone. Schließlich nahm Luke ihren Kitzler zwischen seine Zähne und Marion wäre komplett vom Boden gesprungen, wenn Luke sie nicht gehalten hätte. Sie schrie fast dreißig Sekunden lang aus voller Kehle gegen das Kissen, bevor sie zusammenbrach. Luke hatte Mitleid mit ihr und hörte auf, sie anzuschreien. Sie wartete, bis ihre Atmung regelmäßiger wurde, bevor sie begann, ihren Körper nach oben zu küssen. Dieses Mal bearbeitete sie beide Brustwarzen, bevor sie zu ihren Lippen ging.
?Was hast du mir angetan? Ich habe mich noch nie in meinem Leben so gut gefühlt.
Und denk mal, es war nicht mal das Hauptgericht.
Marions Augen weiteten sich, als sie die Spitze von Lukes Schwanz in ihrer Spalte spürte und begann langsam zu stöhnen. Er bewegte die Spitze mehrmals den Schlitz auf und ab, um sicherzustellen, dass genug Öl darauf war. Das Letzte, was er wollte, war, seine Freundin zu verärgern. Mit der Ölmenge zufrieden sein; Luke platzierte die Spitze genau in seinem Eingang und blieb stehen. Marion sah ihn an, nickte und lächelte. Luke begann sanft an ihrem sensibelsten und persönlichsten Bereich zu drücken. Sie war dankbar, dass Luke langsam vorging, weil sie das Gefühl hatte, in zwei Teile zu zerbrechen, als Luke sie schubste. Luke hörte wieder auf, als er das Jungfernhäutchen fühlte. Er küsste Marion sanft, als er ihr ins Ohr flüsterte: Bist du sicher, Schatz? Wieder nickte Marion; Seine Kehle erlaubte ihm gerade nicht zu sprechen.
Luke schob den Rest des Weges mit einem Schlag hinein und stoppte, als er unten ankam. Marion weinte jetzt und Luke küsste ihre Tränen so schnell, wie sie entstanden waren. Schließlich öffnete Marion ihre Augen. Ich gehöre jetzt ganz dir, um zu tun, was du willst. Er würde nie erfahren, warum er diesen Satz murmelte, er würde ihn all die Jahre nicht entziffern können. Er hätte schwören können, dass er damals Lukes Augen feuerrot glühen sah, und Luke war wütend auf ihn. Er griff hart nach ihrem Gesicht und ließ seine Augen auf ihrem ruhen. Was er in diesem Moment sah, entsetzte ihn absolut, denn er hatte noch nie zuvor jemanden so wütend gesehen.
Jetzt hör Marion zu und hör mir genau zu? Luke fing an, tief zu knurren, eher wie von einem wilden Tier als von einem Menschen. Du bist nicht mein, um zu tun, was ich will. Sie sind Sie. Ihr Körper gehört IHNEN, den Sie nach Belieben teilen können. Wenn wir eine Beziehung fortsetzen, wird es sich um gleichberechtigte Partner handeln. NICHT als Herr und Diener. Wenn wir etwas tun, das Ihnen nicht gefällt, brauchen Sie nur zu sagen: Stopp, und wir hören auf.
?Aber wieso?? Marion war jetzt verwirrter als je zuvor. Warum bin ich nicht dein? Lass mich tun, was du willst.
Sie sah, wie Luke seine Augen schloss, tief Luft holte, und als er sie wieder öffnete, sah er nichts als Liebe in seinen Augen. Weil Marion of York ich dich mehr liebe als das Leben selbst. Du bist in meinen Augen nicht minderwertig. Ich möchte nur, dass diese Beziehung zwischen Gleichen ist? Marion begann zu schluchzen, als sie ihre Arme um Lukes Hals schlang. Endlich konnte er ihm die wichtigsten Worte der Welt ins Ohr murmeln.
Ich liebe dich auch Lukas?
Bei dieser Marion war Lukes Schwanz immer noch in ihm, während seine Muschi rückgängig gemacht wurde. Es dauerte nicht lange, bis Luke langsam in sie ein- und ausstieg. Die Empfindungen von Lukes Gerät brachten Marion um den Verstand. Innerhalb einer Minute gab es einen weiteren Orgasmus. Dadurch wurde die Zunge herausgeblasen, die Luke ihr gegeben hatte, und das einzige, was Marion davon abhielt, zu schreien, war Lukes Pressen auf ihren Lippen. Für Marion war es ein Orgasmus nach dem anderen. Nach allem, was sie hörte, dauerte Sex von Anfang bis Ende vielleicht fünf Minuten. Natürlich war alles andere, was sie zu wissen glaubte, bereits von diesem Mann zerstört worden, also warum nicht Zeit mit Sex verschwenden? Luke blieb die meiste Zeit oben, aber er überschlug sich und stieß ihn gegen Ende den Hügel hinunter. Er tat dies, damit er länger für Marion durchhalten konnte. Marions Körper merkte schnell, was ihr gefiel. Er ging nicht nur auf und ab, er ging hin und her und bewegte sich sogar im Kreis, während er nach der perfekten Stelle suchte. Zu diesem Zeitpunkt arbeitete Marions Gehirn kaum noch. Luke ging dann wieder den Hügel hinauf und begann, immer schneller zu schieben. Marion konnte ihr Stöhnen kaum unterdrücken, als Luke sich dem Ziel näherte. Dann spürte Marion, wie sich Lukes Schwanz noch mehr aufblähte und wurde von einem erderschütternden Orgasmus getroffen, der nicht aufhörte, bis Luke sie tief in das schlug, was sich wie Gallonen heißes, klebriges Sperma anfühlte. Dieser letzte Orgasmus ließ Marion völlig bewusstlos zurück. Luke fiel völlig erschöpft neben sie auf den Rücken. Marions Körper kroch irgendwie nach oben und ihr Kopf ruhte auf Lukes Schulter. Luke schaffte es, eine Decke über sie zu ziehen und wurde ohnmächtig.
Luke wachte am nächsten Morgen auf, als jemand an die Tür klopfte.
Ja, was ist das? geschafft rauszukommen.
Der Koch will wissen, was du zum Frühstück willst? sagte einer der Mitarbeiter des Gasthauses.
Ähm, kannst du mir was geben, damit ich fertig aufwache und dann zum Frühstück zum Koch gehe?
?Jawohl.?
?OK dann. Ich bin bald unten. Luke weckte Marion sanft auf. Der Ausdruck auf seinem Gesicht war unbezahlbar für Luke. Er sah immer noch aus, als wäre er letzte Nacht im Orbit gewesen, und sein Haar war durcheinander.
?Morgen Schatz? sagte er fröhlich.
Was für eine schlechte Sache, jemandem zu sagen, der nicht weiß, wo er ist. Heulende Marion
Jetzt konnte Luke nicht widerstehen? Nun, als ich das letzte Mal nachgesehen habe, warst du in einem Zimmer in einem Gasthaus in Nottingham und hattest Gedanken, einen Orgasmus nach dem anderen zu wechseln?
Diesmal starrte Marion ihn an.
Hey? Es ist viel besser klug als dumm zu sein. , sagte Lukas mit einem bösen Grinsen.
Jetzt war es an Marion zu lächeln.
Komm schon, Marion. Es ist Frühstückszeit und ich habe Hunger. Außerdem haben wir heute viel zu tun.
?Gut? Marion tat ihr Bestes, um arrogant zu erscheinen, aber sie konnte das Lächeln auf ihrem Gesicht nicht unterdrücken. Bald lachten sie beide wie die Idioten, als sie versuchten, sich anzuziehen. Luke nahm einen Eimer Wasser und einen Lappen, um Marions Fotze ein wenig zu reinigen, und dann nahm er den Lappen und säuberte Lukes Schwanz. Als sie beide glücklich waren, zogen sie sich an und gingen hinunter zum Essen. Als er das Zimmer verließ, vergewisserte sich Luke, dass das Zimmer abgeschlossen war, und steckte vorsichtig eines seiner Haare in das Schloss, um festzustellen, ob jemand versuchte, in ihr Zimmer einzubrechen, während sie weg waren.
Das Frühstück war einfach mit etwas Brot und Gemüse. Luke fragte dann den Koch, ob er ein paar Eier machen könnte. Der Koch sah ihn seltsam an, aber wenn der Kunde größer als ein Pferd ist, ist es keine gute Idee zu streiten. Luke teilte seine Eier mit Marion und sie teilte einen Teil des Auflaufs mit Luke. Sie tranken beide ein Bier, um alles herunterzuspülen. Als sie fertig waren, kam Cecilia die Treppe herunter. Cecilia sah sie und setzte sich an einen Tisch in der Ecke. Wenn Blicke töten könnten, dann wäre Marion an den Blicken ihrer Schwester gestorben, aber zu diesem Zeitpunkt hatte Marion sich nicht mehr um sie gekümmert. Luke bezahlte für ihr Essen und er bezahlte auch für Cecilia. Er wollte sicherstellen, dass der Wirt das fällige Geld bekam, weil er wusste, dass Cecilia die Angewohnheit hatte, ihren Rang zu verteilen, um nicht für Dinge bezahlen zu müssen.
Marion und Luke gingen nach oben und packten ihre Sachen. Sie schauten beide beide Zimmer durch, um sicherzustellen, dass sie nichts übersahen. Dann schlossen sie die Türen wieder ab und gingen zurück, wo sie die Zimmer bezahlten und die Schlüssel zurückgaben. Marion ging zu Cecilia und reichte ihr die Tasche mit ihren Sachen.
Wenn du fertig bist, verkaufen Luke und ich den Überschuss. Sie können kommen und uns finden. Marion ging dann, ohne Cecilia die Möglichkeit zu geben, etwas zu sagen. Natürlich wusste der Wirt, was los war, weil Marion es ihm gesagt hatte. Luke und Marion gingen hinaus und holten die Pferde und den Wagen aus der Scheune. Die erste Station war ein Waffenschmied die Straße runter. Nach langem Feilschen dort konnte Luke alle zusätzlichen Schwerter und Messer verkaufen, die sie hatten. Er verkaufte auch alle Rüstungen. Passt auch beides nicht, warum verstecken? Die nächste Station war ein Stoffhersteller, um die überschüssige Kleidung zu verkaufen, die sie hatten. Diesmal kaufte sich Luke ein neues Outfit, eigentlich etwas bequemer, also liefen sie durch die Stadt. Nachdem das Auto in eine Sackgasse gefahren war, hatte Luke eine Idee. Sie haben das Auto zerlegt und die Teile verkauft. Tatsächlich haben sie damit viel mehr Geld verdient, als wenn sie es in einem Stück verkauft hätten.
Wie bist du auf diesen Luke gekommen? Marion fragte ihn, nachdem er fertig war.
Zu meiner Zeit wurden viele Fahrzeuge auf diese Weise verkauft. Sie verkaufen alle brauchbaren Teile und verschrotten dann alles andere. Zum Glück mussten wir hier nichts verschrotten? , flüsterte Lukas.
Die letzte Station war der Verkauf der überzähligen Pferde. Sie brauchten wirklich nur drei, aber sie beschlossen, für alle Fälle zwei zusätzliche als Packtiere zu behalten. Cecilia holte sie schließlich ein, als Marion und Luke die Scheune verließen. Zu sagen, er sei wütend, wäre eine Untertreibung. Es war jetzt Nachmittag und er durchstreifte die Stadt auf der Suche nach Luke und Marion. Er konnte es kaum erwarten, Marion loszuwerden und sich an Luke zu rächen. Ein Pluspunkt seiner Neugier auf die Stadt war, dass er einige alte Freunde getroffen hatte. Nach ein paar kurzen Gesprächen richtete Cecilia einen weiteren Hinterhalt ein. Diesmal warnte er sie vor Luke. Der Hinterhalt würde außerhalb der Stadt stattfinden, um zufällig zu erscheinen.
Als Cecilia ankam, sagte Marion ihr, dass sie sofort gehen würden, da sie alles verkauft hatten. Dies störte jedoch Cecilias Pläne. Er dachte, sie würden erst morgen abreisen. Er musste sie aufhalten.
Bist du dir sicher, es gibt also Berichte über Banditen da draußen?
Was, hast du Angst, Schwester? Er machte sich über Marion lustig. Cecilia bemerkte, dass Marion jetzt größer war, und sie trug jetzt ein kurzes Schwert und ein Messer um ihre Taille.
?Woher hast du sie? «, fragte Cecilia und deutete auf Marions Schwert und Klinge.
Luke hat es mir vom Waffenschmied besorgt. Er weiß tatsächlich eine Menge über Schwerter und Messer. Cecilia sah Luke nur an.
Ja, er ist im Sinne der Anklage schuldig. Als ich klein war, habe ich Schwerter und Messer gemacht, und ich mache immer noch gelegentlich Messer, wenn ich die Gelegenheit dazu bekomme.
Marions Blick auf Luke war Cecilia sicher, dass sie sich in der Nacht zuvor geliebt hatten. Also, ich denke, du hast endlich selbst angefangen, dich zu prostituieren, Marion. War es nur eine Frage von …? SMACK Das war Cecilias letzter Punkt, bevor Marion sie niederschlug.
Wenn du Marion wieder eine Hure nennst, wirst du dann alle deine Zähne essen? schnaubte Luke, Feuer in seinen Augen. Cecilia saß auf dem Boden, verängstigter denn je, denn Luke sah jetzt nicht aus wie ein Mensch, nein, er sah aus wie einer der Titanen aus der griechischen Mythologie. Luke sackte leicht zusammen, als er sich erholte, und Cecilia pinkelte sich tatsächlich selbst an, weil sie solche Angst hatte. Sie zog sich etwas zurück, bevor viele der Raubtiere angriffen, und Cecilia hatte wirklich Angst, dass Luke sie mit immer noch wütenden Augen angreifen würde. Marion tippte auf Lukes Arm und das Feuer in seinen Augen verschwand und er entspannte sich.
Komm schon Luke, wir müssen gehen.
KAPITEL IX
Am Nachmittag verließen die drei die Stadt. Marion hatte keine Angst mehr vor Banditen. Nicht mit ihren neuen Waffen und ihrem Freund. Jetzt war es Cecilia, die Angst hatte. Er war immer noch unbewaffnet, und schlimmer noch, er hatte es geschafft, Luke völlig zu verärgern. Schließlich war er ein Mann, der, ohne ins Schwitzen zu geraten, sah, wie ein anderer Mann ihm Hals und Ellbogen brach. Um die Sache für Cecilia noch schlimmer zu machen, musste sie zusehen, wie Luke Marion hochhob und ihn sanft auf sein Pferd setzte. Dies tat er ohne Schwierigkeiten. So etwas hatte Cecilia noch nie gesehen. Er hatte noch nie jemanden gesehen, der so stark und doch so mitfühlend war, und er war extrem eifersüchtig auf Marions Beziehung zu Luke. Den ganzen Weg über blieb Cecilia zurück und versuchte, Luke und Marion zu bremsen, aber sie wurden kaum langsamer. Cecilia konnte sie reden und lachen sehen, aber sie konnte von ihrem Standort aus nichts hören und sie nicht bremsen, wenn sie sie einholte.
Fast fünf Meilen später stieß das Trio auf einen Bach mit einer Wiese daneben, und als die Sonne unterging, entschied Luke, dass es ein guter Ort für die Nacht war. Cecilia war froh, dass sie erschöpft war. Es ärgerte ihn wirklich, Marion immer noch voller Energie zu sehen. Luke schien natürlich unfertig zu sein. Während Luke Feuerholz sammelte und für das Abendessen fischte, begann Marion, auf dem Campingplatz herumzulaufen. Cecilia hat es geschafft, sich um die Pferde zu kümmern. Er knüpfte die Knoten nicht so gut, wie er es hätte tun sollen, da er hoffte, dass die Pferde während der Nacht entkommen würden. Sie saß am Feuer, während Luke und Marion das Abendessen zubereiteten. Zusammen mit dem Abendessen kochte Marion ihre Flaschen. Nach dem Abendessen, das wirklich gut war, musste Cecilia sich eingestehen; Das würde er niemals vor allen zugeben. Marion ging auf die Pferde zu. Er hatte gesehen, wie Cecilia beim Camping schlechte Knoten gemacht hatte, und wollte sie reparieren, bevor er ins Bett ging. Als sie zurückkam, warfen sie und Luke Cecilia einen bösen Blick zu, der Cecilia Gänsehaut verursachte. Jetzt wusste er, dass er nichts anderes tun konnte, um sie aufzuhalten. Zur Schlafenszeit erlebte er eine weitere Überraschung; Sie würden nicht in Zelten schlafen. Stattdessen wanderte die gesamte Ausrüstung ins Zelt und Marion ließ die Matratzen draußen aufstellen. Die letzte Überraschung kam, als Marion und Luke es sich unter derselben Decke bequem machten. Luke war hinter ihr, seine Arme um sie geschlungen. Er benutzte einen seiner Arme als Kissen und Marion wurde schnell ohnmächtig. Cecilia wartete auf eine Gelegenheit, Marion zu töten, aber Luke blieb die ganze Nacht auf der Hut. Alles, was er tat, war einzuschlafen, und das leiseste Geräusch würde ihn aufwecken. Um die Sache für Cecilia noch schlimmer zu machen, hielt Luke seine Pistole immer in einer Hand bereit, damit sie sie greifen konnte. Cecilia wusste nicht, was dieses dämonische Gerät war, aber sie wusste, was es bewirken konnte. Irgendwann gab er auf und schlief ein.
Am nächsten Morgen stand Luke wie gewöhnlich bei Sonnenaufgang auf, und Marion stand mit ihm auf. Sie zündeten das Feuer an, zerstörten das Zelt und versteckten es. Inzwischen hatten sie die Routine durchbrochen. Heute morgen war es schon heiß und sie hatten beide die ganze Nacht geschwitzt. Luke brachte Marion zu einem Teich im Fluss und sie zogen sich aus. Zuerst dachte Marion, sie würde wieder Liebe machen. Dann, als sie beide nackt waren, hob Luke sie hoch und warf sie in den Fluss.
Verdammt, du Bastard Ist es hier zu kalt? Marion stand auf und rief. Das Wasser stand ihm bis zur Brust. Luke lachte, als er sprang und Marion noch mehr mit Wasser durchnässte. Die beiden putzten sich gegenseitig und achteten darauf, dass alle Ecken und Winkel sauber waren. Sie bespritzten sich gegenseitig mit Wasser und hatten viel Spaß. Luke sorgte dafür, dass Marions Haare gewaschen und ihre Fotze gründlich gereinigt wurden. Marion stellte sicher, dass Lukes Schwanz und Bälle sauber genug zum Essen waren. Schließlich tauchten sie aus dem Wasser auf und trockneten sich auf einer Decke, die Luke zu diesem Zweck mitgebracht hatte. Dann zogen sie saubere Kleider an und kehrten ins Lager zurück.
Dort schlief Cecilia noch, also ging Marion zu ihr und weckte sie mit Wasser im Gesicht.
?Hey Zeit zum Aufstehen? bellte Marion. Luke zog sich einfach zurück und lachte. Marion klang allmählich wie einige ihrer Bohrlehrer. Luke hat dieses Mal Frühstück für alle gemacht. Cecilia hatte Tränensäcke unter den Augen; Er hasste Morgen wirklich. Als das Frühstück gegessen war, hatte Cecilia mit der Arbeit begonnen und hatte einige Fragen an Marion, als sie mit dem Packen fertig war.
Hey Marion, ich habe eine Frage an dich. Warum warst du nass, als du mich geweckt hast?
Oh, Luke und ich haben im Bach gebadet.
Warum denken die Leute, dass du Jude bist oder so?
Luke sagte, er fühle sich richtig schmutzig und könne den Geruch nicht mehr ertragen. Ich dachte, wir würden runter zum Bach gehen, um uns zu lieben, aber als ich nackt war, hob er mich hoch und warf mich hinein. Er ist hinter mir hergesprungen und wir haben uns gegenseitig vergewissert, dass es wirklich sauber war?
Wenn Luke sagte, er brauche ein Bad, warum waren Sie überrascht, dass er ins Wasser geworfen wurde?
Weil er mir das nicht gesagt hat, bis er mich reingeschmissen hat.
Cecilia musste wirklich lachen. Er konnte nicht anders, weil es so lustig war. Sie hat Marion gedient, weil sie ihr Luke gestohlen hat. Marion war rot vor Verlegenheit. Das funktionierte nicht, als Luke hinter ihr auftauchte und ihr einen dicken, schlampigen Kuss gab. Marion fing an zu lachen, als sie sich gegen Luke lehnte und ihre Arme um ihn schlang. So glücklich war sie noch nie. Dieses Zeichen der Zuneigung wischte das Lächeln von Cecilias Gesicht. Schließlich verkündete Luke, dass es Zeit sei zu gehen. Die drei standen auf und setzten ihre Reise fort.
Als sie näher kamen, hielt Cecilia die Augen offen. Er suchte nach vorherbestimmten Anzeichen dafür, dass ein Hinterhalt bevorstand. Entsetzt sah er keinen, aber gegen Mittag versteifte sich Luke, blieb abrupt stehen und zog sein Pferd an den Straßenrand. Es sah so aus, als ob es auslaufen sollte. Nachdem er fertig war, bedeutete er Marion und Cecilia, sich ihm anzuschließen.
Ungefähr fünfzig Schritte vor uns ist ein Hinterhalt.
Wie kannst du das wissen? , fragte Cecilia. Es war wahrscheinlich nicht sein Hinterhalt, aber für ihn war ein Hinterhalt genauso gut wie der andere.
Weil ich im Busch neben der Straße ein Leuchten gesehen habe. Ist es derselbe Ort, an dem ich den Hinterhalt legen werde?
Sprichst du, als hättest du Erfahrung mit Hinterhalten? sagte Marion.
?Ja? sagte Luke in einem strengen, geraden Ton, der anzeigte, dass die Diskussion beendet war.
Also, was werden wir tun? fragte Marion.
Einfach, ich werde diejenigen überfallen, die aus dem Hinterhalt kommen.
?Wie?? Marion weinte jetzt fast.
Bleib einfach hier und sieh zu. Daraufhin zückte Luke seine Waffe und sein Messer und verschwand im Wald. Innerhalb von Minuten waren Schüsse zu hören und die Damen hörten mehrere Schreie. Marion sah aus wie ein Gespenst und sogar Cecilia hatte etwas Farbe verloren. Dann war alles ruhig. Beide Damen waren nervös; Marion ist für ihren Liebhaber und Cecilia will ihr Wissen.
?Vermisse mich?? Luke sagte, es habe beide Damen dazu gebracht, fast aus ihren Kleidern zu springen.
Verdammter Lukas? »Tu mir das nicht noch einmal an«, schrie Marion.
?Was ist das?? Luke fühlte sich jetzt schelmisch.
Ich hatte große Angst, dass du sterben würdest. Marion sagte es so leise, dass Cecilia es kaum hören konnte. Lukas grummelte nur.
Diese Dummköpfe haben mich umgebracht? Luke grummelte: Wahrscheinlich nicht. Kommen Sie, meine Damen, wir müssen Leichen plündern.
Luke und Marion fingen die Pferde und führten sie zu dem Ort des Hinterhalts. Auf dem Boden lagen fünfzehn Männer.
Wir werden uns keine Sorgen machen, sie zu begraben. Gibt es ein schönes Loch in der Rückseite? Luke deutete hinter sich. Die drei sammelten schnell alle Ausrüstung, die sie gebrauchen konnten. Luke beaufsichtigte natürlich seine leitenden Angestellten. Sie fanden sogar ein paar weitere Pferde, um die Beute zu tragen. Ein Teil der Beute war eine große Tasche voller Geld und ein paar wirklich schöne Schwerter. Marion erkannte, dass das Wappen auf einem der Schwerter einer sehr wohlhabenden Familie gehörte, die nur wenige Autotage von ihrem Zuhause entfernt lebte.
Es war nur eine Stunde Arbeit, um all die neue Beute zu beschaffen und für die Reise aufzubewahren. Als sie gerade gehen wollte, hörte Marion weitere Pferde kommen und die drei versteckten sich in den Büschen. Cecilia erkannte die vorbeigehenden Männer sofort, denn sie hatte sie rekrutiert. Nachdem sie gegangen waren, stand Luke auf.
Kommt, meine Damen, lasst uns hier verschwinden. Die drei stiegen wieder auf ihre Pferde und setzten ihren Weg fort. Es war klar, dass Luke jetzt in höchster Alarmbereitschaft für weitere Hinterhalte war. Zum Glück sahen sie für den Rest nichts Tag. Das Problem war, dass sie keine gute Unterkunft für die Nacht gefunden hatten. Luke Das war kein Problem für sie, da sie die Nacht überstehen würden. Sie hatten eine leichte Wolkendecke und einen Partikelmond.
Hey Marion, weißt du, wie nah wir uns sind?
Marion schürzte die Lippen und dachte: Wahrscheinlich vier oder fünf Tage. Warum ist das so??
Okay, hier ist, was wir tun werden. Mir gefiel das Aussehen der Jungs, die vorher vorbeigingen, nicht, und es ist sehr einfach, Leute in den Wäldern zu überfallen, also werden wir uns auf den Weg durch die Nacht machen.
Was ist mit unserem Schlaf? jammerte Cecilia
Müdigkeit ist vorübergehend, tot ist dauerhaft. Wir bewegen uns durch die Nacht, aber wenn du für die Nacht anhalten willst, mach weiter, aber ich gehe weiter?
Marion, hörst du auf? fragte Cecilia
?Nein. Ich bleibe bei Luke. Ich habe es einmal fast verloren und ich werde denselben Fehler nicht zweimal machen.
Jetzt war Cecilia besorgt. Sie würden wahrscheinlich in der Nacht an dem Hinterhalt vorbeikommen und ihre Männer würden sie nicht sehen, weil niemand nachts reisen würde.

Hinzufügt von:
Datum: Januar 24, 2023

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert