Jagd4K. Typ Will Wohnungen Mieten Und Soll Zusehen Wie Gf Fickt

0 Aufrufe
0%


Verdammte Sissss
[Brüderlich..Brüderliche Freudenzeit]
Band. a. Transport
Ist jemand zu Hause? rief Mark in das stille Haus. Sie ließ die Haustür hinter sich schließen, als sie ihren Rucksack neben ihren Koffer stellte. Hallo?
Schild?
Die Stimme hinter ihm gehörte einer Frau, und sie war gleichzeitig fremd und vertraut. Als Mark sich umdrehte, sah er eine unscharfe Blondine, bevor er fast von jemandem erdrückt wurde, der etwa einen Kopf kleiner war als er. Er spürte, wie sich dünne, aber starke Arme um seine Brust legten, und er roch den vertrauten Duft von Erdbeeren. Liz. Mark spürte ein großes Gefühl der Ruhe in den Armen seiner Schwester, die sich um ihn schlossen. Er war seit 8 Monaten auf dem College, bevor er nach Hause kam, und bis dahin hatte er nicht bemerkt, wie sehr er seine Familie vermisste. Um seinen Verdacht zu bestätigen, blickte Mark nach unten und sah tatsächlich einen blonden Kopf auf seiner Brust ruhen. Lächelnd packte Mark Liz an den Schultern und drückte sie zurück, um sie zu untersuchen.
Mark öffnete den Mund, um zu sprechen, aber für einen Moment gingen ihm die Worte aus. Es war nicht ihr Haar, das sie täuschte, es war ihre Schwester selbst. Als sie im September aufs College ging, trat Liz in die Weiblichkeit ein und kämpfte immer noch darum, sich selbst zu finden. Und doch war sie in den letzten Monaten zu einer unglaublichen Frau geworden, sprachlos. Die Zahnspange und die unordentliche Brille waren verschwunden, und an ihrer Stelle war ein perfektes Lächeln aus weicher, glatter Haut. Ihr jetzt blondes Haar fiel anmutig über ihre Schultern und ruhte auf dem blauen Tanktop, das sie trug. Der Stoff schmiegte sich an ihren Körper, ihre Brüste waren perfekt rund und drückten die Träger ab. Ihre Beine waren nackt, ihre Hüften und ihr Hintern steckten in Jeansshorts, die wenig Raum für Fantasie ließen. Marks Atem stockte bei der Frau vor ihm. Liz lächelte und umarmte ihn noch einmal. Ich bin froh, dass du zu Hause bist. Ich vermisse dich wirklich. Als sie sich umdrehte und wegging, konnte Mark nicht umhin zu sehen, wie Liz‘ Hintern leicht zitterte, als sie wegging. Er war so abgelenkt, dass er nach ein paar Momenten dastand und schmerzlich bemerkte, wie hart sein Schwanz seine Schwester anstarrte.
Mark trug seine Sachen nach oben und ließ sie auf seinem Bett liegen, dann eilte er nach unten. Als Mark den Fernseher im Arbeitszimmer hörte, folgte er dem Geräusch und fand Liz ausgestreckt auf dem Sofa, wo sie sich eine Sendung über Hausfrauen ansah. Mark tat so, als würde er sie nicht sehen, und setzte sich auf seinen Bauch.
Hey Hör auf damit Sagte Liz mit einem Glucksen.
Oh, tut mir leid, sagte Mark mit gespielter Aufrichtigkeit. Ich habe dich dort nicht gesehen.
Liz klopfte ihm auf die Schulter und setzte sich. Bastard.
Ach, weißt du, Mark hat sich lachend aufs Sofa gesetzt. Wo sind meine Mutter und mein Vater?
In mindestens einer Woche. Antwortete.
Was?
Lisa lachte. Ja, sie haben es dir nicht gesagt. Einer ihrer Freunde hatte einen Deal oder so, also sind sie noch eine Woche im Urlaub.
Und sie haben dich allein gelassen?
Ich bin kein kleines Kind, sagte Liz und verdrehte die Augen.
Oh, ich bin sicher, das bist du nicht.
Liz legte ihren Kopf auf die Schulter ihres Bruders. Habe ich dich wirklich vermisst?
Mark legte fast instinktiv seinen Arm um sie und legte seine Handfläche auf ihren Bauch. Er zog sie an sich und fühlte die Wärme seines Körpers, als er seine Beine unter sich schob und sich tiefer an ihn kuschelte. Er fühlte, wie sich seine Brust langsam hob und senkte, als er sich gegen sich und Mark lehnte, nichts anderes auf der Welt war in diesem Moment wichtig. Ein paar Augenblicke später neigte Liz ihren Kopf zu ihm und Mark funkelte sie an. Liz‘ Lippen waren kaum geöffnet und sie sah aus, als wollte sie etwas sagen. Vielleicht war es Marks Wunschdenken, aber er hätte schwören können, dass Liz ihn gleich küssen würde. Aber dieser Moment verging und Liz legte ihren Kopf wieder auf seine Schulter, dieses Mal veränderte sie ihre Position so, dass ihre Brüste fest an Marks Körper lagen. Mark spürte ein Zucken in seiner Leiste und machte sich plötzlich Sorgen, dass seine Schwester es bemerken würde. Er hatte nicht den größten Schwanz der Welt, aber er war gut ausgestattet und seine Shorts waren locker genug, um seine Erektion zu zeigen. Mark zappelte ein wenig, aber seine Hand glitt nach unten und er schaffte es nur, den Hintern seiner jüngeren Schwester zu packen.
Du böser Junge, schimpfte Liz. Haben Sie versucht, meinen Arsch zu halten?
Ich, äh, nein …, begann Mark und stammelte plötzlich verlegen. Es brachte Liz nur noch mehr zum Lachen.
Es ist okay, Bruder, sagte er und platzierte einen sanften Kuss auf die Wange. Du bist nicht der erste Typ, der verrückt nach meinem Arsch ist.
Liz stand vom Sofa auf und ging nach draußen, wobei sie ihre Hüften schüttelte, damit Mark es sehen konnte, als sie wegging. Der Stoff bedeckte kaum die braunen Kreise auf ihren Brüsten und gab einen wunderschönen Blick auf ihre Brüste und ihren Hintern frei. Liz‘ Bronzekörper hatte viel Sonnenlicht gesehen und sie in perfektem Zustand gehalten. Fast sofort verbeugte sich Marks unterstützte Erektion buchstäblich, als Liz in den Pool spritzte, Mark ging nach oben in sein Zimmer, schloss die Tür, zog seinen Penis aus seiner Hose und schnappte sich alle sieben Zoll Fleisch. , begann hektisch und fast hilflos zu streicheln. Mark versuchte, an die verschiedenen Möglichkeiten zu denken, mit denen er umgehen könnte, aber seine Gedanken wanderten immer wieder zu Liz. Sie stellte sich vor, wie ihre weichen Lippen auf ihre drückten, sie stellte sich vor, wie sich ihre enge Muschi um ihren Schaft wickelte, sie stellte sich vor, wie sie vor Vergnügen stöhnte, während sie fickte. Es dauerte nicht lange, bis er fertig war und in eine Socke schlüpfte, wie er es in seinen Highschool-Tagen getan hatte.
Ihr Orgasmus war intensiv, was sie erröten und schwer atmen ließ. Nachdem er sich geputzt hatte, brach Mark auf dem Bett zusammen. Er sagte sich, dass er nur ein Nickerchen brauchte; Sie war geil darauf, seit fast einem Monat keinen Sex mehr zu haben, und das war nur eine Manifestation davon. Er sagte sich sogar, dass er seine kleine Schwester nicht ficken wollte, aber im Hinterkopf wusste er, dass es nicht echt war. Mark zog den Rest seiner Kleidung aus und legte sich in seinen Boxershorts auf das Laken. Seine Gedanken wanderten, aber es dauerte nicht lange, bis er einschlief.
Mark wachte mit einem Sprunggefühl auf und erschrak, als er sah, wie Liz auf ihm saß und die beiden auf dem Bett auf und ab hüpften.
Wach auf rief sie, und ihr feuchtes Haar fiel wie ein Vorhang um sie herum. Es dauerte ein paar Sekunden, bis Markt vollständig erwachte, aber es dauerte nicht lange, bis er die Situation erkannte. Jedes Mal, wenn Liz sprang, senkte sie ihre immer noch nasse, im Bikini gekleidete Fotze direkt auf Marks Boxershorts und seine wachsende Erektion.
Komm schon, wiederholte Liz. Aufstehen
Ich, gib mir nur eine Sekunde, Schwester.
Was du hast? fragte er und erhöhte seine Sprunggeschwindigkeit.
Scheiß drauf, sagte Matt schnell, hör auf.
Liz hörte für eine Minute auf zu hüpfen und beugte sich hinunter, um ihr Gesicht zu Marks zu bringen. Mark drehte sich mit einem Grinsen um und deckte sie zu. Als Kinder hatten sie dieses Spiel jahrelang gespielt, obwohl Mark immer der Stärkere der beiden gewesen war, war er mit zunehmendem Alter stärker geworden und rang nun mit Mark und rannte zu ihm, um sein Geld zu holen. Die beiden rollten sich im Bett herum und versuchten, die Oberhand übereinander zu gewinnen. Liz quietschte, als sie ein Kissen aufhob und herumrollte, bis es den Kopf des Mannes traf. Besiegt lag Mark auf dem Bett, als wäre er ohnmächtig geworden, auf dem Rücken und seiner Gnade ausgeliefert. Liz setzte sich auf ihn und hob triumphierend ihre Arme, aber statt eines Lächelns erschien ein ernsterer Ausdruck auf ihrem Gesicht, als Mark den Atem anhielt und feststellte, dass er sich während des Kampfes vollständig aufgerichtet hatte und direkt auf ihm saß Liz. Er schien erstarrt, seine Brust hob sich, als er die Luft anhielt. Mark war sich bewusst, dass ihr warmer Schritt gegen seinen gedrückt wurde. Er versuchte, sich umzuziehen, schaffte es aber nur, seinen harten Schwanz in Liz‘ Muschi zu bekommen. Sein Atem stockte ihm im Hals, aber er versuchte nicht wegzukommen. Mark stützte sich und kümmerte sich um sie.
Es tut uns leid…
Liz legte ihren Finger an seine Lippen. Zögernd beugte er sich vor und drückte seine Lippen sanft auf Marks. Sie saßen fast eine Minute lang nur da, ihre Lippen berührten sich kaum, und sie fühlten, wie ihre Körper aneinandergepresst waren.
Das wollte ich schon immer mal machen, flüsterte sie, als der Kuss brach.
Wäre es verrückt, wenn ich sagen würde, dass ich das auch machen will?
Nein, sagte er lächelnd.
Aber ich bin dein Bruder.
Ein Bruder hängt etwas auf, das seiner Schwester nicht passt?, sagte Liz und beugte sich vor, um Mark erneut zu küssen, diesmal tief und leidenschaftlich, drückte sich an seinen Körper und rieb ihren Schritt aneinander. Münder tanzten zusammen. Liz fuhr mit ihrer Zunge über seine Lippen und reagierte darauf, indem sie sanft daran saugte. Sie fuhren mit ihren Händen über den Körper des anderen und sahen, wie der andere sich fühlte. Mit wildem Verlangen. Marks Hände landeten auf ihrem Hintern, drückten sie fester an sich und passten seine Bewegungen an ihre an. Liz unterbrach den Kuss erneut. Sie sah ihm voller Verlangen in die Augen, genau wie ihre. Sie löste den Riemen und ließ ihn los Stoff fiel zu Boden und streichelte sanft sich selbst. Sie küsste ihren Hals, ihre Brust, bis sie ihre nackte Brust erreichte. Ihre Brustwarzen verhärteten sich in der kalten Klimaanlage und Mark zog sie abwechselnd in seinen warmen Mund. Liz keuchte vor Freude, ihr Atem ging stoßweise, als ihre Hände weiterhin langsam Marks Hinterkopf rieben, aber Marks achtsame Dienste gingen etwas sanfter weiter. Sein Höschen war vor Verlangen durchtränkt und sein Schritt strahlte Hitze aus, als er auf seinem Bruder ritt.
Schild? flüsterte er kaum.
Ja.
Ich will deinen Schwanz lutschen
Mark lehnte sich an ihre Brüste und lächelte. Natürlich bitte weitermachen.
Sie glitt vom Bett herunter, zog die Shorts ihres Bruders langsam bis zu ihren Knöcheln hoch und löste ihr gefährliches Werkzeug aus dem Stoff. Liz spürte, wie sich ihr Puls beschleunigte, als sie die Breite und Länge aus der Nähe sah. Er hatte sich immer vorgestellt, wie groß es wäre, aber endlich das harte, heiße Fleisch in seinen Händen zu spüren, war überraschender, als er gedacht hatte. Er lehnte sich langsam nach vorne, sein Sperma leckte von der Spitze, bevor er mit seiner Zunge um seinen Kopf wirbelte.
Verdammt, du bist so gut darin, grummelte Mark mit einem verwirrten Quieken.
Mmmmm du hast noch nichts gesehen Bruder
Liz holte tief Luft und zog dann langsam ihr Gerät in den Mund. Er konnte spüren, wie sich sein Mund ein wenig öffnete, als er seinen Schwanz langsam tiefer einsaugte. Die Spitze von Mark verließ seinen Mund mit einem Plopp und hinterließ eine Spur Spucke hinter sich. Liz rieb ihren Schaft und befeuchtete ihn mit ihrem Speichel. Dann machte er sich wirklich an die Arbeit, wippte auf seinem Gerät auf und ab, schob es so tief wie möglich in seinen Mund, weit über seine Mandeln hinaus, und schnappte dann nach Luft. Mark begann vor Vergnügen zu zucken und zu springen, als Liz daran saugte. Sie konnte den Kopf des Hahns an ihrer Kehle spüren, als sie ihn würgte. Du wirst mich zum Abspritzen bringen, flüsterte er und streichelte fast ihr Haar.
Liz lächelte, als sie ihren Schwanz herauszog, nein, er ist noch nicht gutaussehend; Du musst mich zuerst zum Abspritzen bringen. Mark grinste, als er sich aufrichtete und Liz einen schnellen Kuss gab, als er die Position wechselte. Sie spreizte ihre Beine auseinander, näherte sich ihrem Höschen und schnupperte die Aura ihres feuchten Geschlechts auf dem Stoff. Sie schob ihre Unterwäsche langsam zur Seite und enthüllte ihren Schlitz. Von unten beginnend, fuhr Liz langsam mit ihrer Zunge über ihre Fotze, während sie den Atem anhielt und laut stöhnte.
Magst du diese kleine Schwester?
Liz antwortete nicht, sondern packte das Haar ihres Bruders fester, ihre Beine zitterten auf der weichen Matratze. Mark tauchte vor Freude zurück, leckte und saugte, er schrie fast vor lauter Lust. Er beobachtete, wie sie mit Abschaum und Flüssigkeit von ihrer Katze tropfte, die auf das Bett tropfte. Mark leckte jeden Tropfen ab, den er konnte, seine Zunge machte sich über ihr Arschloch lustig, während sie vor Vergnügen sprang und quietschte.
Du machst mich leer, Bruder. Die Worte waren fast ein Flüstern. Seine Atmung war unregelmäßig, als er spürte, wie sein Orgasmus durch ihn strömte. Seine Worte motivierten Mark und er ließ seine Zunge in den nassen Schlitz gleiten, neckte und spielte mit seinem Daumen an seiner Klitoris und wollte in diesem Moment nichts mehr, als das Sperma seiner jüngeren Schwester zu schmecken. Es dauerte nicht lange, er beugte sich vor, seine Fotze rieb an Marks Gesicht, sein Herz hämmerte, seine Beine zitterten, als er zum Orgasmus eilte. Er setzte sich wieder aufs Bett und sah Mark an, da seine Beine immer noch ein wenig zuckten. Es war, als hätte sie Mark noch nie so breit lächeln gesehen. Er konnte die Nässe auf seinem Gesicht sehen und er wurde noch aufgeregter, als er sah, wie Mark seine Zunge herausstreckte, so gut er konnte. Liz schlang ihre Arme um seinen Hals und küsste ihn, schmeckte sich selbst auf ihren Lippen, während ihre Zungen über den Mund des anderen tanzten. Sie saßen da und küssten sich, was Liz wie Stunden der Glückseligkeit vorkam, und Marks heißer, harter Körper drückte sich gegen ihren und sie fanden heraus, was das verursachte. Ohne den Kuss zu unterbrechen, lehnte er sich auf dem Bett zurück und nahm seinen kostbaren älteren Bruder mit. Er griff nach seinem vibrierenden Schwanz, gab ein paar kurze Stöße und richtete ihn dann auf seine schmerzende Katze. Plötzlich unterbrach Mark den Kuss und versuchte wegzugehen, aber Liz‘ Arme waren um seinen Hals geschlungen und er konnte sich nicht weit bewegen.
Aber Liz, flüsterte er. Wir…
Ich weiß, flüsterte er. Wir sind Brüder und es ist sozial falsch und tabu und wir sollten das nicht tun und es ist mir egal. Ich möchte, dass du mich fickst. Ich möchte, dass du es mit mir tust, weil ich immer dein war.
Marks Herz sprang fast aus seiner Brust vor Liebe, die er fühlte, als er zuhörte. Er sah seine Schwester, eine junge Frau, die gefickt werden musste. Er sah sie als Frau, die verdammte Frau. Ohne ein weiteres Wort positionierte er sich auf ihr und begann, in ihre warme, nasse Muschi zu gleiten. Der Kopf des Schwanzes teilte seine Lippen und öffnete sie weit, als er ein wenig in sie glitt. Liz zwitscherte und stöhnte, ihr Körper schaukelte vor Vergnügen, als Mark tiefer in sie eindrang, ihre Nässe wirkte wie ein gutes Gleitmittel für sie. Liz stöhnte laut und hielt Mark fest, als sie ihn in sich spürte. Sie konnte spüren, wie sich der GROSSE Schwanz ihrer Fotze um sie herum zusammenzog, fühlte etwas, das sie ihr ganzes Leben lang vermisst hatte, und jetzt wurde sie herumgeschubst. Sie hielten inne, als Mark vollständig in sie glitt und ihr Ball an seinem Arschloch ruhte. Sie sahen sich beide in die Augen, als würden sie das Gefühl genießen. Er schlang sofort seine Beine um ihren Rücken, steckte sie hinein und sagte: Du gehörst hierher, in mich hinein. Es ist einfach … perfekt.
Mark bückte sich und küsste sie innig. Sie schlang ihre Arme um ihn, als sie langsam in ihm zu schwanken begann. Fast sofort hob Liz ihre Hüften, um sich ihren Schlägen anzupassen. Er schnappte jedes Mal nach Luft und spürte die gesamte Länge seines steifen Schafts in sich mit dem zunehmenden Tempo sowie dem Tempo. Die Schläge ihrer Körper hallten lauter und lauter durch den Raum. Die beiden waren so ineinander versunken, dass die Welt um sie herum verschwunden zu sein schien. Marks Tritte sind jetzt härter und schneller, sein Werkzeug sinkt bis zum Griff von Liz‘ durchnässter Fotze. Mit einer Hand auf seiner Zunge leckte und saugte Matt an seinen Fingerspitzen und benetzte sie mit seinem Speichel, bevor er nach unten kam, um ihre Klitoris zu umkreisen. Seine Berührung hatte eine schnelle Wirkung, als Liz fast augenblicklich zuckte, ihren Mund offen und vor Freude nach Luft schnappend. Fingernägel gruben sich in Marks Rücken, als er seine Hand und sein Werkzeug nach oben stieß. Ohne Vorwarnung versteifte sich sein ganzer Körper und ein lautes Stöhnen kam aus seiner Kehle. Sie zieht sich in ihren Bruder, als sie kommt, drückt und lockert ihre Fotze um seinen harten Schwanz. Als der Orgasmus seinen Höhepunkt erreichte und wieder zurückging, hielt Liz den Atem an und starrte ihrer Schwester in die Augen. Ich will dich reiten, Bruder.
Der Positionswechsel dauerte nur wenige Sekunden. Mark hielt seinen Schwanz aufrecht wie eine Säule, während er zusah, wie seine Schwester auf den Hahn herabstieg. Diesmal zögerte er nicht, noch gab es eine Langsamkeit, denn er nahm leicht seine ganze Größe und fing an, ihn hart und schnell zu reiten. Mark behielt Brötchen in seinem Arsch, als er sie schob. Liz setzte sich und lehnte sich zurück, sonnte sich in der kühlen Luft auf ihren nackten Brüsten und harten Nippeln, während ihr Bruder ihre Muschi schmatzte. Er beobachtete sie über sich, warm, nackt und von einem dünnen Schweißschimmer durchzogen. Sie wickelte ihre Fotze so eng um seinen Penis, dass die Säfte über ihre Eier und Beine flossen und mit jedem Stoß mehr herausflossen. Mark verlangsamte seine Wut, spürte die Woge des Orgasmus und wollte, dass der Moment noch nicht endete. Er beugte sich vor und nahm eine ihrer Brüste in seinen Mund, saugte hart an ihrer empfindlichen Brustwarze und genoss ihren salzigen Schweiß. Liz stöhnte, packte ihren Hinterkopf mit ihren Händen und drückte sie an ihre Brust, wünschte sich, dass ihre ganze Größe in ihrem Mund verschwinden würde. Dem Atem nach zu urteilen entschied er, dass er sich dem Orgasmus näherte und genoss das harte Fleisch darin. Sie sprang härter, tiefer, schneller, spürte, wie der Mann sie immer wieder schlug, und je länger sie dicker wurde.
Ich bin FRI Lizzzzzzy.
Er brauchte keine weitere Ermutigung und ritt so hart er konnte, drückte ihn mit jedem Sprung seines fleischigen Strahls hinein. Mark stemmte seine Hände in die Hüften und fing an, sie ein wenig anzuheben, damit er ejakulieren konnte, aber Mark drückte sich über sie, drückte sie ans Bett und stoppte oder verhinderte, dass sie entfernt wurde. Ein paar weitere Stöße und Marks lautes Grunzen ließ ihn die heiße Lava in sich spüren. Liz wedelte noch ein paar Mal mit ihrem Schwanz, um ihn zu melken, bevor sie auf ihrer Brust zusammenbrach. Die beiden bewegten sich eine Weile nicht, ihr Atem ging immer noch mühsam und ihre Herzen schlugen wie Trommeln in ihrer Brust. Liz spürte, wie Marks Schwanz in ihr zusammensackte und die Wärme seines Spermas sich mit ihrem vermischte, als sie langsam aus ihm herauskroch.
Das…, begann Liz zu sagen, verstummte aber, als sie die Worte nicht fand.
Fantastisch? Sie fragte.
Er kicherte und setzte sich, um aufzustehen. Ihre Beine zitterten immer noch ein wenig, aber sie ging zum Fußende des Bettes und hob ein Handtuch auf, das dort lag. Sie wischte sich ihre durchnässte Fotze ab und ging zurück zu ihrem Bruder, um mehr Spaß zu haben.
Ende. Ihre Kommentare werden sehr geschätzt.

Hinzufügt von:
Datum: Dezember 10, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert