Kimberbie

0 Aufrufe
0%


Caleb wollte an einem Samstagabend eine Bananenscheibe. Es ist jedoch nicht irgendein Bananensplit. Es muss von Dairy Queen gewesen sein. Es war ihre Nichte Missy, die aus einem Toyota Rav4 stolperte, während sie beim Autoservice wartete. Missy war eine Seniorin. Mit Schulbeginn Ende August wurde er 18 Jahre alt. DQ war voll. Zuerst tat er so, als würde er sie nicht sehen. Dann erkannte sie seinen roten Jag SUV
Hey, Onkel Caleb Verdammt, wir haben gewonnen Wir gehen in den Staat, sagte Missy, während sie tanzte, und wedelte mit den Armen über ihrem Kopf, als sie in ihr Auto stieg. Aber natürlich sprach der Chief über das Basketballteam. Gordie hat ungefähr 35 Punkte erzielt und wir haben die Panthers 84-62 geschlagen, fügte er hinzu. Missy war ein großer Basketballfan. Sie spielte, aber die Mädchenmannschaft konnte nicht in die Bezirke kommen. Er begann als Quarterback und war ein Drei-Zeiger. Er war nur 1,70 Meter groß, aber er war schnell und hatte bessere Dribbling-Fähigkeiten als viele Jungen.
Das ist großartig, antwortete Caleb. Gehst du? Sie fragte.
Nein, wahrscheinlich nicht Papas arbeiten an diesem Wochenende, du weißt, wie es meiner Mama geht. Sie mag keinen Sport. Also wird sie es definitiv nicht gutheißen, wenn ich alleine gehe. Ich verstehe nicht. Ich bin 18 Ich müssen, zu … haben. Er kann gehen, schloss er.
Caleb verteidigte seine Mutter. Missy, deine Mutter liebt dich. Sie macht sich Sorgen um dich. 100 Meilen von der Meisterschaft entfernt. Schau dir den Schnee in der Schlucht an. Die Schlange bewegte sich und Caleb trat vor. Sie hielt sich am Fensterbrett fest, als Missy ihr folgte. Ist es so weit? Schau, es ist ziemlich offensichtlich, dass du heute Abend trinkst. Ich urteile nicht. Samstagabend, nach dem Spiel, haben wir an diesem Tag auch gefeiert. Deine Mutter weiß, was passieren könnte. Sie war jung. Du Du weißt, dass du so nicht nach Hause gehen kannst, oder? Deine Mutter erstarrt. Dein Vater? Frank wird wütend und will jedes Kind in den drei Bezirken töten, fügte Caleb hinzu, als er wieder vortrat. Missy folgte: Schau mal, warum steigst du nicht ein? Es ist heiß hier drin. Ich hole dir einen Hamburger, ein paar Pommes und einen Drink. Sogar ein Eis. Wir rufen deinen Vater an? Wir werden ihm sagen, dass du mich zu einem Schachspiel in das Zimmer deiner Cousine Jenny eingeladen hast. Du wirst sagen, du kannst schlafen. er bot an.
Okay, das klingt nach einem Plan. Du bist sehr gut, Onkel Caleb, stimmte sie zu, bevor sie auf die Beifahrerseite ging.
Caleb schloss auf und Missy stieg ein. Sie näherten sich dem Sprecher und Caleb bestellte sein Essen. Nachdem er das Rezeptionsfenster verlassen hatte, sagte Caleb: Wir werden zu Hause anrufen. Deine Mutter wird wahrscheinlich nicht wollen, dass du nach Hause kommst.
Du bist hinterhältig Daran habe ich nie gedacht. Ich wette, du warst ein bisschen chaotisch, als du aufgewachsen bist, oder? Schau dir dieses Gesicht an. Ich wette, du hast deinen Puls gebrochen Er flirtete unschuldig.
Nein? Ich nicht Ich war der perfekte kleine Engel. Wage es nicht, deiner Großmutter etwas anderes zu sagen, sagte sie mit einem Augenzwinkern. Ich habe meinen Teil auf der Party getan, aber ich habe immer meine Mutter angerufen und ihr gesagt, dass es mir gut geht. Und doch wusste er es. Mein Vater war sich dessen nicht bewusst. Meine Mutter hat dafür gesorgt, dass mein Gras nie offen gelassen wurde.
Was? Hast du Gras geraucht? Auf keinen Fall Ich glaube es nicht, sagte er.
Zigaretten? Meinst du Zigaretten? sagte.
Wow Ich glaube es nicht. Mein Onkel ist ein Junkie Ich rauche auch, gab Missy zu. Ja, manchmal, wenn mich mein Knie stört, feuere ich einen Blasebalg ab. Kein Schmerz mehr. Es hilft mir beim Schlafen. Es ist jetzt legal Für über 21-Jährige. Du wirst es mir nicht sagen, oder? fragte er sarkastisch.
Wenn du es mir nicht sagst, werde ich es auch nicht tun, antwortete er.
Sie erreichten sein Haus. Es war einfach zu viel Heimat für ihn. Trotzdem genoss er die Annehmlichkeiten. Whirlpool, Fitnessstudio, Sauna, automatische Überdachungen, um nur einige zu nennen. Nur alle vierzehn Tage kam ein Dienstmädchen, um die Badezimmer und die Küche abzustauben und zu putzen. Die Zufahrt wurde vom Schnee befreit. Als sich das Garagentor öffnete, war er von seiner Sauberkeit überrascht. Er muss fünf Fahrräder an der Wand hängen haben. Sie betraten das Haus. Alexa Wohnzimmerlicht. Alexa, Kamin an Alexa, Musik an? Spiel Steve Miller, Greatest Hits, Wintertime. er bestellte. Caleb rief an und sprach mit seinem Bruder Frank. Er entschuldigte sich bei ihr, dass er sich versöhnt hatte und sagte, er würde sie mittags nach Hause bringen. Vielleicht etwas später, wenn sie zum Mittagessen ausgehen.
Missy war überrascht Er hat sich umgesehen. Er hatte viele Sachen. Die Wände im Wohnzimmer seines Onkels waren mit Fotografien geschmückt. Hauptsächlich Landschaften, von Wasserfällen und Sonnenuntergängen bis hin zum Blick auf einen Vulkan. Er nahm an, er sei auf Hawaii. Er war nicht mehr zu Hause gewesen, seit seine Tante gestorben war. Kurz darauf zog er hierher. Musik begann zu spielen – der hypnotische Klang des Windes und der Mundharmonika begannen ihn zu erschüttern. Missy ging verführerisch auf ihn zu. Dann entriss sie ihm die Tüten und eilte an die Bar, um sich zu setzen. Caleb ging lässig zu der Stelle, wo er saß. Caleb war etwas verwirrt. Flirtete er mit ihr? Er fragte sich. Er saß neben ihr. Sie wählte Pommes Frites aus einer Tüte aus. Er griff nach der anderen Tasche. Missy zog spielerisch den Sack zu sich, ebenso wie meiner. Dann gab sie es ihm. Er hat es ihr abgenommen. Dann nahm er den Bananensplitter und den Löffel heraus.
Missy sagte: Onkel, Caleb, was für Playlists hast du? Hast du eine Playlist für Frauenverführung? Hast du, richtig? Lass mich mal reinhören sagte.
Caleb sagte: Nein, keine Playlists. Ich verführe keine Frauen. Es geht dich nichts an, ich bin mit niemandem ausgegangen. Die letzte Person, mit der ich ausgegangen bin, war Tante Tabitha.
Missy sagte: Es ist wie drei Jahre, Onkel Caleb. Du solltest wirklich ausgehen. Du hast dieses wunderschöne Haus und fährst ein super sexy Auto. Sie kämmte ihr Haar mit der Hand zurück. Und du hast all deine Haare genommen, lachte er.
Wieder einmal stellte Caleb die Absichten seines Neffen in Frage. Kam es zu ihm? Oder neckte sein Neffe nur spielerisch? Er wusste, dass er immer noch ein wenig betrunken war. Er entschied, dass zwei Personen dieses Spiel spielen könnten. Und du? Du bist großartig. Die Jungs müssen dein Handy in die Luft jagen. Du bist an einem Samstagabend aus einem Auto voller Mädchen gestolpert, als jeder Typ in der Stadt alles stoppen wollte, was er tat, um mit dir auszugehen? Er hat gefragt.
Ich will meine Zeit nicht mit Jungs verschwenden. Ich werde im Herbst aufs College gehen. Ich werde später ausgehen. Jungs haben keine Ahnung, was Mädchen wollen. Vielleicht zwei, aber es geht nicht darum, einem Mädchen das Gefühl zu geben, etwas Besonderes zu sein. Die Welt dreht sich nicht um ihren Penis. Ich hoffe, Universität ist anders.
Oh Baby, es ist noch schlimmer. Jungs lernen das nicht, bis Mädchen wie du ein paar Nägel in sie hämmern. Dann verstehen sie es endlich. Aber in der Zwischenzeit hast du all diese Erfahrung verloren. Glaub es oder nicht, Männer sind es tiefer als ein oder zwei Dinge. Zum Beispiel: Obwohl ihr Ego groß ist, sind sie zerbrechlich.
Ich weiß. Aber die Wahrheit ist, dass ich ein bisschen unsicher bin. Mädchen haben auch Egos. Ich höre andere Mädchen reden. Sie sprechen sehr selbstbewusst. Ich weiß es nicht. Lass uns über etwas anderes reden möchte nicht mehr darüber reden. Es ist ein Summen.
Caleb brachte das Thema nicht zur Sprache, da er sah, dass sie ihn aufregte. Herkommen. sagte sie und öffnete ihre Arme für eine Umarmung.
Sie schlang ihre Arme um ihn und umarmte ihn fest. Dann vergrub er seinen Kopf dort, wo sich Schulter und Nacken trafen. Sie versuchte ihre Tränen zu unterdrücken und wurde von ihrem Geruch seltsam abgelenkt. Es hatte einen verblassten Cologne-Duft, aber sein natürlicher Duft hatte einen echten Moschusduft. Sein fester Griff gab ihm das Gefühl von Sicherheit und Geborgenheit. Seine Umarmung und sein männlicher Duft ließen ihre Leisten zittern. Er umarmte sie fester und küsste ihren Hals aus irgendeinem unbekannten Grund. Er genoss den bitteren und doch süßen Geschmack ihrer weichen Haut. Seine Gedanken rasten. Was hat er getan? Warum hat es ihn so provoziert? Herrgott noch mal, er ist mein Onkel. MEIN ONKEL Oh, aber es hat so gut geschmeckt. War er so betrunken? Sie konnte spüren, wie sich ihre Vaginalmuskeln nach innen bewegten. Was wie eine Ewigkeit erschien, waren nur wenige Sekunden.
Sein Schwanz zuckte in dem Moment, als er seinen Mund öffnete und seine Lippen ihre Haut berührten. Schockiert von seiner vorausschauenden Haltung wusste er nicht recht, wie er reagieren sollte. Stattdessen genoss er den Moment. Anstatt den Impuls und ihren Stoß abzuwehren, umarmte sie ihn grob. Eine Hand glitt langsam ihren geformten Hintern hinunter. Sind seine Finger weit gespreizt? Dann drückte er impulsiv ihren engen Arsch sanft und zog sie näher an sich heran. Der Mischschwanz drückte gegen ihren Bauch.
Er stöhnte, als sanfte Küsse auf seinen Hals fielen. Sie spannte sich an, als ihr Körper seinen berührte. Er spürte, wie sein männlicher Penis dicker wurde. Ihr Stöhnen ging weiter, als sie eine Reizüberflutung erlebten. Es roch so gut und schmeckte noch besser. Das Gefühl eines echten Mannes, der sie drückte, ihren mädchenhaften Hintern packte und sie fest umklammerte, während sie sich wand, ließ den Honigtopf schmelzen. Aber als er stöhnte: Ahhh Schleusen geöffnet. Es gab Rückmeldungen. Der Point of no Return war überschritten. Es wurde ihm vom Hals gerissen. Ist sein Mund noch offen? Seine Lippen trafen auf ihre.
Eine Hand knetete geschickt ihren Hintern, während die andere ihren Hinterkopf hielt. Ihre Zungen waren verstrickt wie sich paarende Schlangen. Ihre Köpfe schüttelten hin und her, als sie sich küssten. Missys offene Finger fuhren durch das schulterlange braune Haar ihres Onkels. Seine andere Hand wanderte direkt zu seiner Strenge, als er sich wand, um Zugang zu gewähren. Ach du lieber Gott Dachte er sich. Er machte sie noch mehr an, indem er seine Männlichkeit durch seine Hose schlüpfen ließ. Schließlich löste sie sich von ihren innigen Küssen. Verdammt, Onkel Caleb Eine Anakonda da drüben? Er hat übertrieben. Er ging auf die Knie und spielte dabei mit seinem Hosenschlitz herum. Der Mann knöpfte sein Höschen auf. Dann zog er langsam seine Hose und Unterwäsche herunter.
Er betrachtete seine Pracht. Sein alter Onkel kann kein Viagra brauchen, dachte sie. Er ist wie der Schwanz eines Pornostars. Er ist riesig, sagte sie erstaunt. Es war größer als jeder Hahn, den er persönlich gesehen hatte. Er legte seinen Ellbogen auf ihr Becken, um ihn an seinem Unterarm zu messen. Der Kopf des Hahns ruhte auf seinem Handgelenk. Ihr Mund klappte auf, als sie gaffte. Dann nahm er stumm sein prächtiges Instrument in die Hand und streichelte es sanft. Es verhärtete sich und wurde schwer in seiner Hand. Oh mein Gott Es ist riesig, bemerkte Missy erneut. Er hielt den großen Flutsack mit einer Hand und streichelte mit der anderen ihren hart werdenden Schaft. Beschnittener Schwanz vor dem Abspritzen vom Kopf geleckt.
Caleb schloss die Augen und genoss das Gefühl ihrer Hände, die ihn streichelten. Seine Knie entspannten sich, als seine Zunge die Unterseite seines Penis berührte. Dann füllte sich die Taille des Mannes mit Leidenschaft, als seine Zunge nach oben fuhr und über den fetten Kopf schwebte. Schließlich nahm er den Kopf des Hahns in den Mund und saugte daran, während er ihn streichelte. Er legte beide Hände auf beide Seiten seines Kopfes. Lange Finger griffen nach seinem Hinterkopf. Ohh, das ist es, Baby, zieh es raus. Ähm Das fühlt sich so gut an, sagte Caleb.
Missy schwang ihre Zunge entlang der Stange, als sie ihren Kopf schüttelte. Sein Mund erstreckte sich um ihren dicken Schwanz. Er streichelte unbeholfen ihr fettes Organ, während er an seinem Kopf saugte. Dann fing er an, seinen Kopf über seinen Schwanz zu schütteln. Er füllte seinen Mund, als sich seine Lippen um sie legten. Der erste Penis, den er lutschte, war nicht ihrer. Davor hatte sie mehr als ein halbes Dutzend gesaugt. Er erfuhr, dass eines von zwei Dingen passierte; sie gehen entweder oder machen sich weniger Sorgen.
In den meisten Fällen endete der Sex dort. Missy wollte nicht schwanger werden und Oralsex war ungefährlich. Sein Onkel war anders. Sie wollte ihn. Er war gutaussehend, er roch großartig, sie war verrückt, sie waren allein und sein Schwanz war riesig. Natürlich hatte er Angst, dass es dazu passen würde, aber er wollte sie trotzdem. Er lutschte ihren Schwanz, während er sie streichelte und mit ihren Eiern spielte. Jedes Mal, wenn er schwang, bekam er ein bisschen mehr in seinen Becher. Er wollte alles nehmen, aber jedes Mal, wenn es seine Kehle traf, schnürte sich seine Kehle zusammen und er würde fast würgen. Endlich entspannte er sich genug, um sie zu würgen. Caleb sah zu, wie das Werkzeug seinen Hals hinunterfuhr. Er kämpfte gegen den Drang zu pressen. Er ließ sie ihren Stil bestimmen. Bald verschwand sein Kragen, als sein Gesicht in seinen Schritt sank. Hmm Es hatte immer noch diesen Geruch, nur dass er viel stärker war. Ihre Katze kribbelte. Dies wurde nach der ersten Füllung einfacher. Er inhalierte sie mindestens ein Dutzend Mal – und atmete jedes Mal ihren süßen Duft ein.
Caleb war überrascht, dass sein Neffe seine volle Größe annehmen konnte. Es war lange her, seit ich jemanden gesehen hatte. Natürlich konnte Tabitha das, aber zu Beginn ihrer Ehe hörte sie damit auf. Deshalb war er froh, dass sie daran lutschte. Der Gedanke, ihm in Mund und Kehle zu schießen, straffte seinen Schließmuskel und seine Eier.
Missy spürte ihren Spermadrang und wollte noch nichts davon haben? Also zog er sich zurück und nahm den harten Stock aus seinem Mund. Missy pulsierte in ihrer Hand, als sie ihren Schwanz drückte. Dann führte er sie mit seinem Werkzeug als Kugel zu dem weichen Ledersessel im Wohnzimmer. Komm mit, sagte Missy zu ihm. Er zog seine Füße nach und wickelte seine Hose um seine Knöchel. Schließlich legte er seinen Schwanz hin, als seine heiße kleine Nichte auf der Armlehne des Sofas saß. Missy zog ihr Shirt über den Kopf. Caleb starrte sie an, als er ohne Hemd da saß, den Mund leicht geöffnet. Ihr roter Spitzen-BH passte sehr gut zu ihrem kastanienbraunen Haar. Ihre Brüste waren groß, aber nicht groß. Sie passten zu ihrem Körperstil und standen dem Schießen nicht im Weg.
Caleb zog seine Schuhe aus und zog seine Hose und Boxershorts aus. Alexa, spiele Foghat Favorites Slow Ride-Tipps. Caleb ging gnädig im Takt der Musik auf und ab, als er sich ihr näherte. Er legte seine Hand auf seine linke Brust. Ihr kleiner Finger und ihr Ringfinger glitten unter den Rüschenteil ihres BHs. Bei seiner Berührung runzelte sie leicht die Stirn. Läuft die Musik weiter? Caleb schwankte und sang: Fahr langsam, beruhige dich, fahre langsam, fahre langsam, fahre langsam, bleib ruhig, fahr langsam, bleib ruhig, ich bin in der Stimmung, ich bin in der Stimmung für den Beat lang.
Missy sehnte sich danach, dass er sie nahm, ihren jungen Körper mit ihrer Zunge und ihrer Zunge verführte. Oh mein Gott, wenn er mit seiner Zunge noch andere Sachen machen kann wie Küssen, dachte er. Aber mehr als alles andere sehnte sich Missy danach, von ihrem legendären Werkzeug gestopft zu werden. Also nahm er den Cockzilla in die Hand und streichelte ihn sanft. Seine Größe und sein Gewicht faszinierten ihn. Er spielte mit seinen Eiern, während er tanzte und ihm ein Ständchen brachte. Ihre Finger glitten den Stoff über ihre Brust und legten ihre Brustwarze frei. Dann kneteten seine Finger geschickt ihre harte Kugel und sandten einen Schauer tief in ihre Leiste.
Caleb beendete sein Ständchen, indem er sich vorbeugte, ihre Brustwarze leckte und sie dann in seinen Mund zog. Ihre Zunge wirbelte um Missys erwachte Brustwarze herum, als ihre Hand ihre andere Brustwarze freilegte. Ging seine andere Hand zwischen seine Beine? Er rieb seine nasse Fotze an Jeans. Sie wand sich, als sie ihre Handfalte fest über ihren Schlitz drückte.
Verdammt er weinte. Ihr Mund war auf ihrer Brustwarze und ihre Hand war zu viel zwischen ihren Beinen. Er dachte, er pinkelt ein wenig. Missy zog ihre Jeans aus und machte den Reißverschluss zu. Ihre andere Hand zerzauste ihr langes Haar und zog ihren Mund über ihre erregten Brüste.
Caleb brauchte etwas Aufmunterung. Seine Hand glitt unter ihrem passenden roten Höschen hervor, durch den glatten, dichten Wald ihres Schritts und landete auf ihrem Kitzler.
Seine Finger sind ausgestreckt und seine Hüften sind gedreht. Er biss sich auf die Lippe, um die Emotionen loszuwerden. Noch nie hatte ein Mann sie so fühlen lassen. Ja Oh mein Gott Ja Oh, das fühlt sich so gut an
Caleb ließ seinen Finger zwischen ihre feuchten Lippen gleiten. Dann, nach ein paar Strichen, ließ er mühelos zwei Finger hineingleiten. Caleb saugte und knabberte weiterhin an ihrer erigierten Brustwarze. Er konnte sich nicht erinnern, wann er das letzte Mal so aufgeregt gewesen war. Ihre feuchte Fotze begrüßte ihre forschenden Finger.
Missy zwitscherte wieder. Da war etwas an diesem Mann, das ihn aufweckte. Caleb stand über jeder Arroganz. Er wusste genau, was er tat. Ihr Onkel zog ihr Jeans und Höschen bis zu ihren Knöcheln hoch.
Er fand sofort die besondere Stelle in ihm. Er war überhaupt nicht schüchtern. Er schob seine Finger schnell hinein und heraus. Er rieb den G-Punkt auf jeder Klinge. Ihr Körper versteifte sich und sie zitterte, als Wellen orgastischer Glückseligkeit ihre Muschi füllten. Ihre Hüften zitterten unkontrolliert. Sie rollte sich zusammen und zuckte, aber Caleb fickte sie weiter mit seinen Fingern, während er an ihrer erigierten Brustwarze saugte und nagte. Jeder Mikromuskel in ihm zuckte. Schließlich wurden die Schleusen im Inneren freigegeben. Die Katze hatte genug. Sie rieb weiterhin kräftig ihren G-Punkt, während sich aufwühlende Geräusche zwischen ihren Schenkeln ausbreiteten. Weißer Schaum sammelte sich in seiner Handfläche. Er stöhnte unverständlich und schnappte nach Luft. Seine Augen rollten, als er zuckte. Caleb nahm seine Finger von ihr und zog den harten Nippel aus seinem Mund. Caleb saugte ihre Säfte von seinen Fingern und schlürfte Sperma von seiner Handfläche. Seine Orgasmen ließen nach, er wimmerte ständig
Er hatte nicht die Kraft, sich aufzusetzen, also legte er ihn sanft auf den Rücken. Sein Hintern saß immer noch auf seinem Arm. Caleb spreizte seine Knie und enthüllte die klaffende Möse. Der aus dem offenen Loch sickernde Katzensaft bedeckte die lederne Sofalehne. Caleb ging auf die Knie und leckte ihren nassen Slip. Sein dickes Instrument war hart. Dann stand er auf und manövrierte zwischen seinen Beinen hindurch. Er legte seinen dicken Stock in ihr Dickicht. Dann fing er an, ihre Klitoris mit Bellend zu schlagen.
Missy beugte sich vor, griff nach dem Schaft und richtete die Spitze auf ihre wartende Katze. Fick mich er bestellte. Ich will es. Dann zwang er seinen Kopf hinein. OHHHH JA FICK MICH schrie.
Caleb gefiel ihr. Sein Stoß war hart und langsam. Etwa fünf Zentimeter seiner Männlichkeit drang in sie ein. Ihr dicker Schaft öffnete ihre Muschi. Als sie sich zurückzog, glänzte ihr Schwanz mit ihren Flüssigkeiten. Ihr Muschischwanz drückte herum. Er drückte erneut und seine Hüften prallten gegen den Arm. Diesmal kamen mehr Hähne hinein. Er beobachtete, wie ihr Gesicht zerknitterte, als er seinen Penis in sie stieß. Er war sich seiner Größe sehr wohl bewusst. Er wusste wahrscheinlich, dass er nicht in der Lage sein würde, ihren ganzen harten Zauberstab zu bekommen.
Ähhh Er stöhnte.
Caleb rieb seinen Kitzler und fing an, leichter und öfter rein und raus zu gehen. Gehen Sie niemals ganz hinein und lassen Sie immer etwa zwei Zoll heraus.
Onkel Caleb, ich würde mich in deinem Schlafzimmer wohler fühlen. Können wir da rein? Sie fragte.
Caleb löste sich von ihr, legte sie wieder auf seinen Arm und warf sie dann über seine Schulter. Auf dem Weg zurück ins Schlafzimmer klopfte er sich ein paar Mal spielerisch an den Hintern.
Ah zusammen gespielt. Ich war ein ungezogenes Mädchen. Was wirst du mit mir machen, Onkel Caleb? Er spielte weiter.
Caleb warf sie auf das Bett und fing an, ihre Schuhe auszuziehen, öffnete ihre Jeans und ihr Höschen von ihren Beinen.
Er öffnete seine Beine. Bitte mach mich nicht krank. Es ist riesig Gespielt.
Es kletterte zwischen ihre Beine und bevor sie es überhaupt fangen konnte, hob sie das Werkzeug auf und arbeitete darin.
Fick mich Fick mich hart Mach mich zu deiner Schlampe, Onkel Caleb. Fick meine freche Muschi Schrei.
Verdammt, er tat es. Wieder drückte er sie mit schnelleren und tieferen Schlägen hinein und heraus. Doch er hielt sich zurück. Er kräuselte ihre Klitoris mit leichtem bis mäßigem Druck. Schließlich führte er die Eier tief in sie ein.
Er stöhnte: Mehr
Mehr? er dachte. Er konnte nicht glauben, dass Missy alles genommen und dann um mehr gebeten hatte. Er zog es aus seiner verdorbenen Katze und rollte sich auf die Seite. Er schlug ihr auf den nackten Hintern und legte sein Knie auf ihre Schulter. Dann nahm Caleb eine Position ein und setzte sich auf sein anderes Bein. Er schob sich hinein und vergrub seinen großen Schwanz tief vor ihr. Dann drückte sie stärker, als ihr Becken auf ihres traf. Er hörte sie grunzen und stöhnen. Er hat seine Möse viele Male geschlagen. Zuerst ging es langsam, aber wie ein Diesel-Lkw, der Fahrt aufnahm, hämmerte es sein Durchgangsloch. Am Ende wusste er, dass er den richtigen Punkt getroffen hatte. Die Muskeln in seinem verdammten Loch begannen sich zu verkrampfen. Zunächst langsam. Sie würden es halten. Er warf seinen Daumen auf ihre Klitoris und drückte sie bis zu dem Punkt, an dem es kein Zurück mehr gab. Er schlug ihr auf den Arsch und drückte dann ihre Brustwarzen. Seine Fotze zog sich zusammen. Dann zitterten ihre Hüften, als Caleb die kleine Möse seines Neffen bestrafte. Er war ganz in der Nähe. Caleb schlug ihr auf die Brust. Dann umklammerte er eine Handvoll Meisenfleisch. Seine Fotze zog sich zusammen und sein Körper zitterte. Er schlug sich wieder auf den Hintern.
Missy, ?Oh mein Gott Verdammt ja Oh mein Gott, ich ejakuliere, Onkel Caleb Verhau mich verprügel meinen Arsch Fick mich Fick meine Muschi, Onkel Caleb. Fick mich Verdammt Komm auf mich Ich komme in meine Muschi. Bitte, Onkel Caleb, fülle meine Muschi mit Sperma.
Das ist es Diese Worte zu hören und ihr Flehen zu hören, brachte sie an den Rand der Klippe. Er stieß tief in seine geile Nichte. Missy packte seinen Arsch und zog ihn tiefer in ihre pochende Spalte. Sie spürte jeden Pulsschlag, als ihr Sperma gegen ihren Gebärmutterhals schlug. Er hielt sie fest und ließ sie erst lange nachdem der letzte Tropfen aus ihrem Schaft getropft war los. Oh mein Gott, Onkel Caleb Das hat gebrannt Nein, es war legendär Angekündigt. Als sie ihr herunterhängendes Werkzeug aus ihrer überfluteten Höhle zog, folgte ihr ein langer Strahl weißer Flüssigkeit, der an der Innenseite ihres Oberschenkels auf die Bettdecke lief und einen Fleck so nass wie sechs Untersetzer hinterließ. Er rollte sich auf den Rücken und die Beine leicht gespreizt. Ihre Muschi ist immer noch klaffend offen. Oh mein Gott, Onkel Caleb. Du kannst meine Fotze ficken wann immer du willst. Dann kam ihm ein Gedanke. Warum nimmst du mich nicht mit zum Staatsturnier? Wir können das ganze Wochenende ficken. Donnerstag geht los Wir können am Mittwoch nach der Schule gehen. Gestartet.
Caleb unterbrach: Du hast mich das ganze Wochenende rumknutschen lassen. Aber du musst versprechen, es niemals deiner Mutter oder deinem Vater zu sagen?
Willst du mich verarschen, Onkel? Möchten Sie den Zugriff auf Cockzilla verlieren? Nicht in meinem Leben? sagte er, richtete sich auf und fing den schlafenden Riesen auf. Er beugte sich vor und nahm es in den Mund – saugte und leckte die Reste seines Wassers.

Hinzufügt von:
Datum: November 29, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert