Maurinho Ist Der Ungezogene Onkel Der Seinen Neffen Zur Periode Mitnimmt Sie Will Nur Pica Comma In Weißen Höschen Bekommen Arsch In Der Luft Keine Zeit Verschwendet Und Alles In Die Katze Gesteckt

0 Aufrufe
0%


Promotion Special Espresso
Seit Gia ihn das erste Mal im Krankenhaus gesehen hatte, verspürte sie eine unwiderstehliche Anziehungskraft. Er arbeitete für sein Praktikum auf der Station, arbeitete als Arzt in der Einheit neben ihm. Sie trafen sich in der Küche neben der Kaffeemaschine. Sie machte ihm einen Espresso mit etwas Besonderem, von dem er sagte, dass es ihm durch seine extra langen Nachtschichten helfen würde. Espresso war köstlich, fast süchtig. Es war Liebe auf den ersten Blick. Sein schwarzes, mit Silberdraht geflochtenes Haar, seine blassen, aber freundlichen grauen Augen, sein Mund, der immer ein wenig mürrisch aussah, sein mit Stoppeln bedecktes Kinn. Er war einfach perfekt. Er war alt, hatte einen kleinen Bauch und viele Falten, aber er war immer noch perfekt. Unfähig, sich zu sammeln, phantasierte er weiter über sie.
Sie schlang ihre Arme um ihn, küsste ihn, drückte ihn und sie spürte, wie sein harter Schwanz gegen ihre Hüfte drückte. Er würde sie darauf hinweisen und sie würde nervös von ihm weggehen. Sie würde ihn trösten, ihn verführen, ihm sagen, dass es in Ordnung war, sich in ihn zu verlieben. Es war nicht wie Praktikanten und Ärzte, Lehrer und Studenten oder Ärzte und Patienten, es war nichts Illegales, wenn Ärzte und Praktikanten miteinander schliefen, in ein paar Jahren würden sie sowieso Kollegen sein.
Nachdem sie ein paar Minuten über sie geträumt hatte, war ihr Höschen erstickend und kalt und sie würde eine Erlaubnis brauchen, um auf die Toilette zu gehen. Dort spielte er alleine in seinem eigenen Privatabteil. Sein Zeigefinger reibt sanft ihre Klitoris zwischen ihren schleimigen Schamlippen auf und ab. Manchmal schob sie ihren Finger hinein und tat so, als wäre es sein Werkzeug, aber normalerweise war sie pragmatischer, fuhr mit dem Finger um ihre Klitoris und zwang sich zum Orgasmus, damit sie sich wieder der anstehenden Aufgabe widmen und sich darauf konzentrieren konnte. Alltag wieder. Es musste sich etwas ändern. Er konnte es nicht länger verbergen. Sie musste mit ihm reden.
Er hätte sie in dieser Nacht beinahe im Krankenhaus erwischt. Er wusste, dass er drinnen war, weil er seinen Namen auf der großen Tafel sah. Er sah sich weiter in den Zimmern und Ecken um, in der Hoffnung, sie zu treffen. Anstatt die Infusionen der Patienten zu wechseln oder die Rezeption zu räumen, konnte sie sich nicht konzentrieren und stellte sich vor, wie er sie verarscht. Genau in diesem Moment lehnte er sich über den Rezeptionstresen, ohne sich darum zu kümmern, wer es sah. Als sie nach einer kleinen Masturbationspause aus dem Bad kam, stieß sie mit klopfendem Herzen und geröteten Wangen mit ihm zusammen. Sie machte eine kleine Bemerkung über ihr gerötetes Gesicht und fragte scherzhaft, ob sie im Badezimmer etwas Ungezogenes getan hätte. Sie spürte, wie ihr Gesicht vor Verlegenheit brannte, aber sie lächelte ihn an und versuchte, süß, schüchtern, verführerisch und sinnlich zu sein, biss sich auf die Lippe und schloss sanft die Augen. Er nickte ihr freundlich zu und ging davon.
Er fluchte und schlug mit der Hand gegen die Wand. Er rang den Rest der Nacht mit sich selbst, hatte aber das Gefühl, er müsse gehen und sich erklären. Sie nahm ihren Mut zusammen und klopfte an ihre Bürotür.
?Betreten.? Eine tiefe Baritonstimme.
?Hast du eine Minute?? fragte Gia.
Natürlich, Mr. Nur etwas Papierkram erledigen? sagte. ?Was ist das Problem. Sitzen.? Er deutete auf den Stuhl gegenüber seinem Schreibtisch. Willst du etwas Tee, Kaffee, meinen berühmten speziellen Espresso?
Gia schüttelte den Kopf. Er wusste nicht, was mit ihm passiert war. Er konnte sich nicht beherrschen. Es war, als würde ihn die Anziehungskraft übernehmen, als würde ihn etwas anderes kontrollieren, ein ursprüngliches Verlangen, eine Form der Liebe, die größer war als er, etwas viel Größeres und Mächtigeres als er.
Er ging zur anderen Seite des Tisches. Er legte seine Hand auf ihre Schulter und setzte sie auf seinen Stuhl.
Oh, bist du bereit? Er sagte, er sei ein wenig überrascht und ein wenig verwirrt.
Gia erschrak einen Moment lang. Bereit für was? Er fragte sich. wovon redete er? Er schüttelte den Kopf.
Bist du nicht bereit? Er hat gefragt. Für mich siehst du ziemlich bereit aus.
Shhh. Gia brachte ihn zum Schweigen, beugte sich über ihn und presste ihre Lippen auf seinen Mund. Sein Bart streifte sein Kinn und schlug mit seiner Zunge gegen seine Zähne, bis sie sich öffnete und ihn hereinließ. Seine Zunge war warm und feucht. Dick und agil. Sie tanzen herum, schmecken einander, studieren einander. Trotzdem bewegte sie sich nicht, lehnte sich nur zurück, hielt ihn nicht auf, aber sie schlang ihre Arme nicht um ihn und gab ihm auch einen netten, leidenschaftlichen Kuss.
Er fuhr mit seinen Händen über ihren Körper, befühlte seine Brust, Schultern, Arme.
?Nimm es.? sagte sie, keuchte und zog ihre Schürzen an.
Ja, gnädige Frau. sagte er gehorsam.
Wieder war Gia erschrocken. Warum hat er das gesagt? War er verheiratet? War sie seine heimliche Geliebte? Oder meinte er etwas anderes? Er beobachtete, wie sie sich auszog. Ihr Körper war perfekt, sie war alt und nicht so muskulös oder straff, ihre Brustwarzen waren ein wenig hängend, ihre Brust war eingefallen und ihr Bauch war faltig und sie war fett über einem weißen Höschen. Er sah eine Beule auf der Rückseite der Baumwolle und konnte seine Augen nicht davon abwenden.
Höschen auch? Er befahl, weil er so bereitwillig gehorchte.
Ja, gnädige Frau. sagte er noch einmal. Sie schiebt ihre Unterwäsche bis zu den Knien hoch. Sein Hahn erschien, hüpfte nach oben, schlank, aber pfeilgerade und ziemlich lang. Ein pochender, eitler, lila leuchtender Kopf. Er spürte, wie seine Katze reagierte. Er wollte sie in sich spüren.
Jetzt zieh mich aus? sagte. Jedes Mal, wenn er ihr Befehle erteilte und jedes Mal, wenn sie mit einem fügsamen Ja, Herrin antwortete, fühlte sie sich immer mächtiger, mehr und mehr unter Kontrolle. Es war, als wäre er von Lust und Macht berauscht, er konnte nicht klar denken, er wollte sie einfach ficken, er musste sie ficken, er brauchte ihre Unterwerfung, damit er auf sie kriechen und seinen Schwanz in ihre Muschi schieben konnte, er wollte sie in sich spüren, er wollte sie reiten.
Hat sie nicht Ja gesagt, Ma’am? Diesmal streckte sie nur die Arme aus und begann, ihre Schürze aufzuknöpfen. Er packte ihr Handgelenk und hielt sie für einen Moment auf.
?Wie nennst du das?? Sie fragte.
Ja, Ma’am, Entschuldigung, Ma’am, danke, Ma’am.
Er war erleichtert. Seine Worte scheinen ihn zu überraschen. Seine Worte waren magisch. Es war die Essenz seines Wesens, als hätten sie etwas tief in ihm berührt. Er ließ sein Handgelenk los und der Mann zog sich aus, schob den Stoff von seinen Schultern bis zu seinen Hüften, das Hemd sollte über seinen Kopf gehen, aber er zog weiter, bis der Stoff riss und er sein Hemd ausziehen konnte. landete auf ihren Hüften. Er schob seine Finger in die Rückseite seiner Hose und ließ sie in einer Bewegung nach unten gleiten, wodurch er effektiv nackt blieb. Sie drückte ihn zurück in seinen Stuhl und kniete sich auf seinen Schoß. Ihn lange küssen, feuchte Zungen wirbeln, ihn umarmen, seine jungen Brüste an seine Brust und sein Gesicht drücken, seine Brustwarzen über sein ganzes Gesicht reiben, sein Bart ein wenig kratzen, immer noch fortgesetzt. Er nahm ihr Gesicht in seine Hände und drückte seinen Mund auf ihre Brustwarze.
?Saugen? er bestellte.
In dem Moment, in dem er seinen Mund öffnet, um Ja zu sagen, Ma’am. Er schob die Brust zwischen seine Lippen und ließ sie murmeln. Seine Zunge berührte vorsichtig ihre Brustwarze und leckte die Seite ihres Warzenhofs. Er schauderte vor Vergnügen, spürte ein kriechendes Kribbeln seine Wirbelsäule hinauf. Er schloss die Augen.
Wie seltsam, dachte sie einen Moment lang, sie mochte es nicht, wenn Männer an ihren Nippeln lutschten, es tat ihr immer weh und jetzt befahl sie ihm, es zu tun, sie fühlte sich ziemlich stark, aber auch schwach. Er war nicht er selbst, etwas anderes hatte ihn übernommen, er hatte noch nie zuvor den Drang verspürt, dominant oder herrschsüchtig zu sein. Sie mochte es immer, wenn Männer die Kontrolle übernahmen. Zugegeben, sie war erst zweiundzwanzig und hatte nur eine Handvoll Freunde, aber nichts deutete darauf hin, dass sie einen solchen Moment genießen würde.
Sie streichelte seinen Kopf, fuhr sich mit den Fingern durchs Haar und drückte ihr Gesicht näher an seine Brust. Seine Zunge wandert eifrig umher, um ihm zu gefallen.
Er rieb ihre Hüften an ihrem Schoß, bewegte sich langsam, fickte sie. Er griff mit seiner Hand zwischen beide Leisten, hob sich ein paar Zentimeter hoch und positionierte seinen Schwanz rechts, sodass er über ihn gleiten konnte. Er ließ sie langsam in seinen Schwanz sinken, umschloss ihn Zoll für Zoll und spürte, wie seine Haut an der Seite der Schamlippen seines Schafts hinunterglitt. Er spürte, wie die Spitze auf seine inneren Organe drückte.
Es fing an hin und her zu schaukeln. Er befriedigt sich mit seinem Schwanz. Indem man sich an ihm reibt. Er fing an zu keuchen. Ein leises Stöhnen entkam seinem Mund. Er öffnete für einen Moment die Augen und erkannte, wo er war, was er tat. Er sah zur Bürotür. Es war geschlossen, aber nicht verschlossen, oder? Was, wenn jemand auf der Stelle hereinkommt?
O Dame. Er stöhnte laut.
Er wirbelte wieder im Nebel von Lust und Macht, Wut und Liebe. War es Liebe? Was auch immer es war, es fühlte sich großartig an. Er fuhr fort, sie hart zu ficken. Er streichelte liebevoll ihr Haar, biss ihr ins Ohr und grub ihre Nägel in ihre Haut.
Das ist richtig Schatz? Sagte er atemlos, flüsternd. ?Dies? richtig gnädige Frau. Ich bin dein Sklave. Ich bin dein Spielzeug. Ich bin hier, um Ihnen zu dienen. Nimm einfach was du willst. Benutze mich, wie du willst.
Seine Worte verschwammen und drängten ihn in diese autoritäre Mentalität, diesen seltsamen Schleier. Sie wurde immer erregter und erreichte allmählich einen Orgasmus. Normalerweise war es ihr peinlich, vor einem Mann einen Orgasmus zu haben, besorgt, dass es zu lange dauern würde, oder sie machte ein dummes Gesicht, sie konnte es nicht. Aber diesmal machte er sich keine Sorgen, diesmal hatte er das Sagen. Sie hatte so oft in Gedanken masturbiert und jetzt, als sie es endlich taten, fühlte es sich immer noch so an, als würde das Masturbieren in gewisser Weise nur mit ihrem eigenen Schwanz zufrieden sein, der Typ war nur da, um ihr zu gefallen. Es ging weiter und erreichte langsam aber stetig seinen Höhepunkt.
Dann kam sie endlich von der Klippe herunter und der Orgasmus breitete sich über ihren ganzen Körper aus, Erregung pulsierte in ihren Adern. Seine Hände lagen um ihre Taille und halfen ihr, sie wäre gefallen, wenn ihre Hände nicht genau dort gewesen wären, ihn immer noch schlagend, ihren Körper auf und ab über seinen Schwanz hämmernd.
?Frau.? er murmelte. Bitte Frau. Bitte. Darf ich ejakulieren, Ma’am?
Die letzten Wellen ihres Orgasmus jagten noch immer durch ihren Körper. Er konnte nicht klar denken. Er wollte nur in diesem Moment bleiben, diesem Moment, von dem er so lange geträumt hatte.
Bitte, meine Dame. Sie bat ihn.
?Weitermachen.? sagte. angespannt. Seine Hände ziehen sich zusammen und drücken sich an seine Seiten. Sein Körper zuckte, er stöhnte laut. Zu laut. Er legte seine Hand auf ihren Mund und versuchte, die Geräusche zu übertönen, als er über seine Schulter zur Bürotür blickte. Die Tür war immer noch geschlossen, immer noch befürchtend, jemand hätte sie gehört.
Er spürte, wie sie kam, sein Schwanz pochte in ihrer Muschi.
Er öffnete langsam seine Augen. Ein verträumter Ausdruck auf seinem Gesicht. Seine Lippen öffneten sich leicht. ?Schön,? er murmelte. Du bist vollkommen bereit.
?Bereit für was??
?Dafür.? sagte. ?Für das, was wir gerade getan haben?
Gia sah ihn an und verstand nicht ganz, wovon sie sprach. Ich denke nur, dass du heiß bist. Sagte er schließlich. ?Ich wollte nur? du weißt.? Er zuckte mit den Schultern und fühlte sich plötzlich zu schüchtern, um seinen Satz zu beenden. Die Energie im Büro hatte sich verändert. Plötzlich war er nicht mehr verantwortlich. Plötzlich sitzt er nur noch als Praktikant auf dem Schoß des Arztes. Er bewegte sich unbequem.
Vielleicht sollten wir uns anziehen, bevor jemand hereinkommt? sagte.
Er packte sie an der Hüfte und zog sie näher an sich heran. Er platzierte einen kleinen Kuss auf ihrem Schlüsselbein. Wie Sie wünschen, Ma’am? sagte. Obwohl seine Worte nicht mehr fügsam und unterwürfig klangen.
Mir gefällt, was du mit deiner Hand gemacht hast? In meinem Mund, sagte er. Das kannst du beim nächsten Mal wiederholen. Und wissen Sie, wenn ich vergesse, Sie Ma’am zu nennen, können Sie mich viel härter bestrafen, da sind ein paar Peitschen im Schrank. Warte, ich zeige es dir. Er stieß sie von ihrem Schoß und öffnete ein Schließfach. Tatsächlich waren hinter einer Reihe von Aktenordnern eine schwarze Peitsche und eine abgenutzte Peitsche versteckt.
Gia sah sie ungläubig an. Es fühlte sich seltsam an, ein wenig übel. Ihr Sperma tropft auf ihren Oberschenkel. Er nahm ein Taschentuch und säuberte sich. Der Arzt neigte leicht den Kopf. ?Vielleicht bist du noch nicht ganz bereit? sagte. ?Sitzen. Lassen Sie mich Ihnen noch etwas von meinem besonderen Espresso zubereiten.
Gia zog ihre Schürze wieder an und setzte sich auf den Stuhl. ?Was ist los?? Sie fragte.
Der Arzt antwortete nicht. Hat er das oft gemacht? Er muss das mit jemand anderem machen, warum sollte er sonst diese Peitschen hinter seiner Verwaltung verstecken, offensichtlich nicht das erste Mal. Er kniff die Augen zusammen. Er stellte ein kleines Glas vor sein Gesicht und tropfte dann mit einem Strohhalm etwas hinein.
?Was ist das?? Sie fragte.
?Mein besonderer Espresso? sagte. Ich habe dir schon mal eins gemacht, du hast behauptet es gefällt dir. Ein ganz besonderer Espresso, der uns durch die langen Nächte hilft?
?Ein bisschen mehr Koffein, oder? sagte er zögernd.
?Sicherlich. Betrachten Sie es als Koffein. Bestätigt.
Er griff nach der Tasse. Er blies den Espresso aus, Kreise erschienen in der dunkel glänzenden Flüssigkeit. ?Was ist wirklich drin?? Sie fragte. Er setzte das Glas an den Mund und nahm einen Schluck. Es war ihm egal, er trank trotzdem. Der spezielle Espresso war köstlich. Es ist süchtig machend lecker. Alle Praktikanten und einige Krankenschwestern liebten es auch.
Nur eine kleine Hilfe. sagte. Eine Kleinigkeit, die dir hilft, deine Gedanken dorthin zu lenken, wo ich sie brauche. Er lächelte schüchtern. Er fuhr sich mit den Fingern durchs Haar und deutete auf sein Glas, um noch einen Schluck zu nehmen.

Hinzufügt von:
Datum: November 18, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert