Stiefmuttermilf Mit Dicken Möpsen Und Schönem Arsch Wird Von Ihrem Stiefsohn In Fotze Und Mund Gehämmert

0 Aufrufe
0%


Der Kuss des Vampirs
Kapitel 4: Hündin am Altar
von mypenname3000
Urheberrecht 2015
Die Metalltür fiel hinter Abigail D’Angelo zu. Das Zimmer war stockfinster. Seine nackten Füße gähnten auf dem kalten Beton. Kälte und Dunkelheit machten ihm nichts aus. Er konnte sehen. Mangels Licht wurde alles in Blautönen gestrichen.
Das war jetzt sein Zimmer. Befehle Seiner Majestät.
Abigail spürte den Druck der Sonne außerhalb des Zimmers und der Mauern des Faust Tower in der Innenstadt von Chicago. Sie rollte sich nackt auf dem Boden zusammen, ihre Kleider wurden von Faust ausgezogen, dem Vampir, der sie in dem Moment gezeugt hatte, als sie ankam, bevor sie hierher geschoben wurde. Sie rollte sich auf ihrer Seite zusammen, ihr Arm fungierte als Kissen.
Und er schloss die Augen.
Damiens Gesicht erfüllte seine Gedanken, als er einschlief. Ich ließ es sterben. Es gab keine Möglichkeit, die Schlüssel zu bekommen.
Das hat ihn verärgert. Damiens Tod im Sonnenlicht war ihr Wille, aber Abigails menschliche Seite liebte ihren Ehemann. Wenn er noch ein Mensch wäre, würden Schuldgefühle seinen Verstand vernebeln und ihn vom Schlafen abhalten.
Er fiel in seine Träume.
Abigail bewegte sich mit der Armbrust in der Hand auf den Beinen und beobachtete sie, wie sie durch die Cafeteria streifte. Für den Vampir war es surreal. Er setzte sich an einen der Cafeteriatische. Ihr Vater Faust beobachtete die Schatten hinter Dream-Abigail, während sie den dunklen Raum nach dem immer noch menschlichen Jägervampir absuchte.
Eine Freude überkam Abigail, als sie zusah, wie Faust ihrem imaginären Selbst nachspürte. Abigail presste ihre Hüften zusammen. Metallketten klirrten. Sie waren um seinen nackten Körper gewickelt, aus schwarzem Eisen, das mit Blut und Rost bedeckt war.
Faust ging im Schatten, als er über Dream-Abigail glitt. Es war sein Vampirgeschenk. Abigail hatte noch nicht erfahren, was ihres war. Jeder Vampir hatte einen. Im Schatten zu gehen war eine mächtige Fähigkeit. Faust würde mit den Schatten verschmelzen und dann aus einem anderen auftauchen.
Er rückte noch näher an die ahnungslose Dream-Abigail heran. Die echte Abigail beobachtete, wie sie durch die Cafeteria stolzierte, und erinnerte sich daran, wie nervös sie war. Dann erschien Faust vor Dream-Abigail. Die Armbrust feuerte ihren Pfeil ab, aber der Mann verschwand wieder im Schatten und tauchte hinter ihm auf. Das Herz der echten Abigail schlug schneller, als sie ihren Traumselbstkampf beobachtete.
?Mir geht es gut,? murmelte Abigail. Faust wurde durch die Angriffe seines Traum-Ichs ständig in den Schatten gedrängt. Nicht besser als Sire, aber ich war großartig.
Abigail erinnerte sich an den berauschenden Schrecken des Kampfes gemischt mit der allmählichen Erkenntnis, dass dieser Vampir sich nicht nur verwandelt hatte, sondern erfahren war. Faust war kein Vampir, gegen den Abigail ohne Damiens Unterstützung kämpfen konnte.
Zerbrochene Weihwasserflaschen auf den Tischen. Armbrustbolzen schwankten in der Dunkelheit. Faust tanzte im Schatten und bewegte sich mit der Anmut eines Vampirs. Die echte Abigail leckte sich die Lippen, ihre Brustwarzen wund, als der Höhepunkt des Kampfes näher rückte.
jeder Moment.
Faust entriss Dream-Abigail die Armbrust, bevor er sie würgte. Abigails eigener Hals schnürte sich zusammen, als sie sich daran erinnerte, wie der zermalmende Griff des Sire ihre Luft erstickte. Der Vampir lächelte, als seine Traumversion von sich selbst eine silberne Klinge herausriss und sie in den Oberschenkel seines Meisters stieß.
Ich sollte nicht froh sein, dass ich Sire verletzt habe, oder? flüsterte Abigail. Auch wenn das Messer nichts Dauerhaftes bewirkt hat.
?Du solltest stolz sein? zischte eine kalte, erstickte Stimme.
Eine dritte Abigail erschien, nackt und wild. Sein Gesicht war beschattet, seine Lippen leuchtend rot vom Blut. Mehr Blut spritzte auf ihren nackten Körper, der kupferne Duft erregte die echte Abigail. Hunger brannte in Vampir-Abigails Augen.
Er war ein wahrer Jäger, weit über die menschliche Version hinaus, die Faust mit seinem starken Griff fixierte.
?Nummer,? Dream-Abigail krächzte, als sie ums Überleben kämpfte.
Da wurde mir klar, dass ich tot war. Dass ich zu schwach bin, um den Sire aufzuhalten.
Vampir-Abigail umkreiste Faust und Traum-Abigail, die sich am Boden abmühten. Klamotten Laden. Dream-Abigail fiel auf ihren Bauch, kalt auf ihre Betonbrüste. Ihre Jeans war zerrissen und enthüllte einen kurvigen Arsch, der von Fausts hartem Schwanz gestoßen wurde.
?Ist das, wo es uns schwächt? Vampir-Abigail zischte. ?Wir waren vorher stark.?
?Wir sind verloren,? wies auf die echte Abigail hin.
Faust bohrte sich in Dream-Abigails Arschloch, als seine Zähne in seinen Hals sanken. Die echte Abigail zitterte, ihr Körper erinnerte sich an den Moment der Duellpenetration? Der heiße Schwanz bohrte sich in seine Fotze, seine scharfen Zähne durchbohrten seinen Hals.
?Ja,? Traum-Abigail seufzte, als Fausts Vampirgift ihren Körper betäubte. ?Oh ja.?
Die Augen der echten Abigail zitterten. Es war Ekstase, als Sire ihn in den Arsch fickte und sein Blut trank. Das Vergnügen war so intensiv, dass es allmählich schwächer wurde. Seine Sicht war verschwommen. Ihre Lust verstärkte sich, als sie sein Blut saugte.
Sein Arschloch erwischte Fausts Schwanz. Ein brennendes, schmerzhaftes Vergnügen entströmte seinen Eingeweiden und vermischte sich mit der Euphorie seines Bisses. Es wurde gebaut und gebaut, bis ihr Orgasmus in ihr explodierte, als ihr Blut aus ihrem Körper gepumpt wurde. Sein Arschloch wurde von Fausts Schwanz zerquetscht.
?Sehr gut,? Dream-Abigail stöhnte, als Faust damit begann, sie in einen Vampir zu verwandeln, als Faust ihr Arschloch mit Sperma füllte und ihr Körper seine letzten Stöße erschütterte.
Meine Wiedergeburt.
?Hündin,? Faust knurrte und spuckte dann Dream-Abigail ins Gesicht.
Hat er uns selbst gemacht? Abigail stöhnte, ihre Hand berührte ihre Wange. Sire erhob sich aus Dream-Abigails Leiche, Sperma sickerte aus ihrem Arschloch. ?Er gab uns Unsterblichkeit?
Hat er uns zu seinem Sklaven gemacht? Er spuckte Vampiress-Abigail aus, während er ihre Wange rieb. Dann ergriff er die Ketten, die fest um den nackten Körper der echten Abigail gewickelt waren. Es ist erbärmlich. Hast du es gesendet?
Er ist mein Herr.
Er ist unser Feind. Vampir-Abigail saß auf der Taille der echten Abigail, die nackten Brüste zusammengepresst. Das Blut, das auf den Körper der Vampirin-Abigail spritzte, infizierte die echte Abigail. ?Du musst frei bleiben?
Warum sollte ich das wollen?
?Rache.? Vampir-Abigail genoss das Wort. Für unseren Mord. Für unsere Sklaverei. Für unsere Liebe.?
Vampir-Abigail küsste die echte Abigail. Sie stöhnte bei dem Kuss und genoss das kupferfarbene Blut auf Vampirin-Abigails Lippen.
Damiens Blut.
Abigail kämpfte einen Moment, um sich von seinen Eisenketten zu befreien. Aber sie waren zu stark, zerquetschten ihn und zwangen ihn, sich erneut zu unterwerfen. Vampir-Abigail zischte frustriert und die echte Abigail rutschte hinüber.
Hör auf schwach zu sein, Schlampe. Sei stark.?
Abigail betrachtete ihre Ketten. Niemand ist stark genug, um diese Ketten zu sprengen.
spottete Vampir-Abigail. Früher warst du stark. Erinnern Sie sich an die Kraft, die Sie im Alter von achtzehn Jahren zur High School geführt hat, um sich Ihrem ersten Vampir zu stellen?
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Der Dämon Isebel schwebte im Äther, der Realität, die das Leben vom Jenseits trennt. Von hier aus können Dämonen und Engel das Leben der Sterblichen beeinflussen. Er umkreiste Pater Augustine, den Pastor zweier Vampirjäger.
Pater Augustinus war eine wichtige Person. Es würde einen wertvollen Kunden schützen. Der Dämon musste ihn nur noch verderben.
Er war ein Priester, ein Schamane. Er hatte heilige Gelübde abgelegt, die ihm Macht über Monster und Untote verliehen. Seine Gebete trugen dazu bei, die Venator Knights Damien und Abigail D’Angelo zu bewaffnen, die mit Pater Augustine Vampire jagten. Ihre Macht war sehr attraktiv für Isebel, und wenn sie sie im Heiligtum ihrer Kirche verderben könnte, würde ihr Geist brechen.
Und es würde es füllen.
Der Priester betrat mit dem Gemeindewagen die katholische Kirche Unserer Lieben Frau vom Himmel in der kleinen Stadt Pingree Grove außerhalb von Chicago. Er war von Santa Fe mit versteckten Waffen und Ausrüstung auf der Rückseite gefahren.
Er war nicht allein. Isebels Korruptionswaffe – ein achtzehnjähriges entlaufenes Mädchen namens Joy? war bei ihm. Sie war die Bitch des Priesters. Er hatte sie beherrscht und behauptet, dass sie dank einiger Interventionen von Isebel ganz ihm gehörte.
?Das war’s?? , fragte Joy. Wo wirst du mir beibringen, das Böse zu bekämpfen?
?Ja,? Der Priester grinste, als er auf ihre buschigen Schenkel starrte, die seine kleinen Shorts enthüllten. Und du wirst es mir zurückzahlen?
Ich werde Papa? Sie nickte, ihre Nippel waren hart.
Isebel lächelte, als sich das letzte Gerät ihres Plans näherte und ihr karierter Rock über ihre nackten Hüften flog? Maria Daniels. Isebel, eine junge Frau, die von der Sünde verdorben wurde, musste sie nicht einmal auf diesem Weg anstoßen.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
?Hi Vater,? Als Pater Hyrum Augustine müde von einer langen Reise aus dem Lieferwagen stieg, murmelte eine Stimme. ?Ich bin froh, dass du hier bist. Ich war letzte Nacht sehr ungezogen. Ich muss alles zugeben. Mine. Sünden.? Seine letzten drei Worte wurden von seiner atemberaubenden Leidenschaft unterstrichen.
Ein Schauder durchfuhr den Priester? Mary Daniels ist die Quelle all ihrer Versuchungen. Als er Joy zum ersten Mal fickte, stellte er sich das gelbblonde Wesen vor, das vor ihm zuckte. Mary war ein flirtender Teenager von achtzehn Jahren, der nur allzu bewusst war, wie ihr straffer, jugendlicher Körper Männern Schmerzen bereitete. Ihre Brüste waren winzige Punkte in ihrer engen Bruströhre, und ihr kurzer, rosa-schwarz karierter Rock wirbelte um ihre nackten Hüften.
Sie waren braun und makellos.
Die kleine Hure versucht mich mit der Sünde. Pater Augustines Schwanz war unter seiner schwarzen Robe zu einer Stange angeschwollen.
?Ich bin gerade von einer langen Reise zurückgekommen? sagte Pater Augustine und versuchte, seine Sünde zu bekämpfen. Frauen ziehen Männer immer mit ihren dreckigen Körpern an. Sie ist genauso eine Prostituierte wie Joy.
Aber … was ist, wenn ich sterbe, ohne all meine schmutzigen, schlimmen Sünden zu bekennen? Marys Brustwarzen waren hart gegen ihre Brustwarze.
Die kleine Hure verführt mich. Seine Bosheit kennt keine Grenzen. Ich muss ihn über den Altar beugen und ihn ficken.
?Vater?? sagte Joy und ging mit ihrer Sporttasche und ihrem Rucksack um den Van herum. ?Wo willst du das?
Maria blinzelte.
Ist er ein… ein Freiwilliger? sagte Pater Augustine schnell. Er wird der Kirche im Austausch für ein Dach und Nahrung helfen. Er ist … der Unglücklichste.?
Wie großzügig bist du, Vater? murmelte Mary, ihre blauen Augen leuchteten. Warum schließt du nicht die Kirche auf und ich warte im Beichtstuhl auf dich?
Böse Hure. Er will mich wieder abhärten und die Kirche verlassen, ohne zu sättigen, was sie weckt. Der Priester sah Joy an. Eine Idee kam ihm in den Sinn.
Nun, mein Kind? sagte Pater Augustine und zog seine Schlüssel aus der Tasche. Er ging zur Seitentür der Kirche und schloss sie auf. Drinnen warten. Ich bin in ein paar Minuten da.
?Danke Vater,? grinste Maria.
Sie wirbelte herum, ihr Rock ausgestellt, ihre Pobacken und ihr rosa Rüschenhöschen glänzten, bevor sie eintrat. Vater Augustines Schwanz schmerzte noch mehr. Schweiß lief ihr von der Stirn, als sie zusah, wie ihre Hüften schwankten.
?Wow,? flüsterte sie glücklich. Welche Hure?
Ist er wie du? Pater Augustine grunzte. Sie drehte sich um und drückte Joys harten Nippel aus ihrer Bluse heraus. Du wirst still sein, wenn du mir zum Beichtstuhl folgst. Du wirst niederknien und meinen Schwanz lutschen, während ich seinen dreckigen Sünden zuhöre.
?Ja Vater? Joy schnappte nach Luft, ihre Augen waren riesig, ihre Lippen oh, so feucht.
Gut, meine Kabine ist zurück. Schläfst du ab jetzt dort?
Joy nickte und ließ ihren Nippel los. Ihre Hüften waren fest zusammengepresst. Die kleine Hure war nass, begierig darauf, sich ihren Sünden zu ergeben und sie zum Ehebruch anzustacheln. Die Erinnerung an sein warmes, seidig nasses Fleisch, das um seinen Hahn gewickelt war, ließ den Priester erschaudern.
Pater Augustine führte die Prostituierte zu seiner Kabine, während Marys Gedanken in seinem Kopf tanzten. Sie lehnte sich über den Altar, ihr Rock rutschte hoch und entblößte ihre nackte Fotze. Ausnahmsweise würde die kleine Hure für die Versuchung des Vaters bezahlen.
Einen Moment lang glaubte Pater Augustine, ein böses Lachen aus seinen Ohren rollen zu hören.
Nachdem sie ihre Reisetasche und Joys Rucksack in ihrem kleinen, einfachen Schlafzimmer zurückgelassen hatte – ein kleines Bett, eine weiße Bettdecke, einen Nachttisch, ein Kreuz an der Wand und ein einzelnes Foto ihrer toten Schwester? Der Priester kehrte in seine Kirche zurück. Sein Schwanz schmerzte. Er kämpfte gegen den Drang an, sich zusammenzudrücken.
?Ein böser Jäger sein? Man muss sich seiner Umgebung bewusst sein und wissen, wie man unbemerkt handelt, sagte Pater Augustinus.
?Ja Vater? sagte Freude. Ich werde mein Bestes tun, ihm schweigend zu folgen und die sündigen Wünsche zu befriedigen, die die Hure in dir weckt.
Pater Augustinus lächelte. ?Exakt. Wofür ist der Platz der Frau?
Auf die Knie, Vater? Joy antwortete.
?Süßer Junge,? er stöhnte.
Die Seitentür öffnete sich in die Gebetshalle der Dame des Himmels. Es war reich verziert, mit Buntglasfenstern und dunkel gebeizten Bänken bedeckt. Die Statue der Jungfrau Maria, die das Erlöserkind umarmt, beherrschte die Wand hinter dem Altar.
Er sah sie an. Die einzige Frau in der Geschichte der Menschheit, die keine Prostituierte war.
Vater Augustinus gekreuzt? Joy kopierte unbeholfen. Dann ging er mit klopfendem Herzen zum Beichtstuhl. Einer von ihnen hatte den Vorhang zugezogen, und Marys Sandalenfüße waren eingetaucht. Seine Zehen waren in einem leuchtenden Pink angemalt, das seine Aufmerksamkeit im Dunkeln auf sich zog.
Joy ging schweigend hinter Pater Augustine her, während ihre Schritte durch den leeren Korridor hin und her rumpelten. Marys Zehen kräuselten sich und bewegten sich dann, als sie näher kam. Der Priester stellte sich vor, wie sie sich dort windete, ihr Höschen mit sündigen Säften getränkt, als sie auf der Bank kniete und vorgab, Buße zu tun.
Keine Frau bereut jemals ihre sexuellen Sünden.
Pater Augustinus öffnete die Beichttür und ließ sich auf die harte Holzbank nieder. Joy kniete vor ihr, als sie die Tür schloss. Ihre Beine waren weit gespreizt, ihre Knie berührten beide Seiten des Beichtstuhls, als Joy ihre Robe hochhob, ihre Hände sanft, als sie nach ihrer Unterwäsche griff.
Privatsphäre-Bildschirm geöffnet.
Segne mich, Vater, denn ich habe gesündigt? murmelte Mary, Stolz erfüllte ihre Stimme. Seit meinem letzten Geständnis sind vier Tage vergangen.
Ja, Kind? sagte Pater Augustine und vermied sein Vergnügen, als Joy seinen Schwanz in ihren Mund saugte.
Ein warmes, nasses, warmes Paradies umgab ihn. Joy saugte an ihrer Zunge und drehte sie, ihre Hand streichelte ihre Eier. Der Priester sah Maria durch das Gitter an, seine Hände waren nicht sichtbar, seine Wangen waren rot. Er seufzte und rutschte auf der Bank herum.
Mir ging es letzte Nacht sehr schlecht, Vater? Mary schwärmte. Ich habe versucht, naiv zu sein. Ich habe versucht, nicht mit Männern zu sündigen. Ich habe viel versucht. Aber ich konnte nicht dagegen ankämpfen.
Natürlich kannst du das nicht, Schlampe. ?Mach weiter.?
Joy saugte mehr. Die Augen des Priesters schlossen sich vor Freude, die von seinem Schwanz ausging.
Es war alles Brads Schuld, wirklich? Mary keuchte, ihre Stimme wurde tiefer. Er hat mich zu Risqu eingeladen, dem neuen Club, der in Chicago eröffnet wurde. Ich wusste, dass ich böse sein würde, aber ich konnte mich nicht dagegen wehren.
Du musst es versuchen, Junge? Pater Augustine stöhnte. Du bist nur eine Hure. Eine Schlampe. Du konntest deine Muschi nicht bekämpfen. Eli verkrampfte Joys blondes Haar und zwang sie, mehr von seinem Schwanz in den Mund zu nehmen.
?Ich tue,? hat Maria angelogen. Die Musik im Club hat gezittert und Brad hat mich in Ekstase versetzt. Danach war alles super. Alle Farben waren wunderschön und ich wollte einfach nur tanzen und es lieben. Ich war so wild und frei.
Drogen auch, Mary? Sein Schwanz pochte in Joys Mund.
?Ich weiss. Ich bin sehr schlecht. Aber es ist nicht noch schlimmer. Brad nahm mich zurück, hob meinen Rock hoch und knallte seinen Schwanz auf mich? Ein keuchendes Schluchzen entkam seinen Lippen. Er war sehr in mir drin. Ekstase machte ihn wild. Ich wand mich gegen ihn, unsere Hüften berührten den Boden der Tanzmusik. Um uns herum leuchteten alle Farben.
?Es war wie im Himmel.?
Verdammte Hure.
Joy saugte mehr. Er nickte, nicht länger still, als er Marys Orgasmus beschrieb, wie sie auf Brad zu zitterte und wie seine Ejakulation sie in der Muschi traf. Pater Augustine biss die Zähne zusammen und kämpfte gegen seine Ejakulation, während Mary weiter sprach.
Nachdem du deinen Samen in mich gegossen hast, Vater? Mary stöhnte, ihre Stimme keuchte vor Aufregung, ihre Schultern bewegten sich, ihre Hände waren damit beschäftigt, etwas zu tun.
Die Schlampe masturbiert bei der Beichte. Was für eine Hure. Der Herr wird für diese Beleidigung seines Hauses bestraft werden müssen.
Ein anderes Mädchen kam. Ich wusste nicht, wer es war, aber er ging auf die Knie und… leckte mich sauber.
?Hast du lesbischen Sex gehabt? Der Priester schnappte nach Luft und sein Werkzeug flog in Joys Mund. Er stöhnte durch zusammengebissene Zähne, als Lust seinen Körper überflutete. Joy schlug ihren Kopf gegen die Wand, als sie jeden Tropfen schluckte.
Ich habe es getan, Papa? Mary schnappte nach Luft, ihr Körper zitterte. Ich war sehr schlecht. Ich bin zu hart auf deine Lippen gekommen. Und als er fertig war, küsste ich ihn und teilte sexuelle Flüssigkeiten. Wir tanzten und beugten uns übereinander, und dann beugte ich mich über ihn, während alle Männer zusahen.
?Der Geschmack war sehr scharf und lecker. Ich habe ihn geliebt, Papa. Ich war sehr schlecht.? Seine Stimme stieg um eine Oktave. ?Ich mochte es sehr. Ich stecke meine Zunge in deine Muschi. Ich habe ihn geleckt und, oh mein Gott, ich habe ihn so hart zum Abspritzen gebracht?
?Nimm den Namen deines Herrn nicht aus der Ader? Pater Augustine schnappte nach Luft, als er Marys Orgasmus an ihren Fingern beobachtete.
Ich war sehr schlecht. Ich habe ihn zum Abspritzen gebracht und ich habe ihn geliebt, Daddy. Ich bin sehr sündig. Seine Augen leuchteten auf und er warf den Kopf zurück. So ein böser Sünder. Seine Atmung verlangsamte sich. Er seufzte und hob dann seine rechte Hand, deren Finger im schwachen Licht glühten, und leckte sie sauber. So ein böser Sünder. Was wird meine Buße sein?
Trotz Cumming war Pater Augustine immer noch hart. Er war ein Mann um die fünfzig, aber in den letzten Tagen hatte er seinen sexuellen Begierden endlich nachgegeben. Dreißig Jahre Abstinenz verliehen ihm die Ausdauer eines jüngeren Mannes.
Vor allem, wenn ein achtzehnjähriges Mädchen im Beichtstuhl masturbiert und dabei über lesbische Sünde spricht.
Das erfordert ernsthafte Buße, Sohn? Pater Augustine hielt den Atem an. Mehr als unsere ‚Väter‘ oder ‚Ave Marys‘ bewältigen können.? Der Priester stand auf, öffnete die Tür und ging an Joy vorbei. Er zog den Vorhang von Marys Loge auf. Besonders wenn du in meinem Beichtraum wie eine Schlampe masturbierst.
?Vater,? Mary schnappte nach Luft, als der Priester sie an den Haaren zog.
Es ist an der Zeit zu erfahren, wie eine Prostituierte die sündigen Begierden lindert, die sie in einem Mann mit ihrem bewussten, sarkastischen Auftreten weckt.
Joy blickte auf und lächelte, als Pater Augustine Maria zum Altar zog. Der Priester lächelte Joy an und genoss es, wie seine Shorts seinen Schritt rieben, während er versuchte, seinen sündigen Schmerz zu lindern.
Maria wehrte sich nicht, als Pater Augustinus sie zum Altar stieß. Er beugte sich über sie, sein gebleichtes blondes Haar fiel auf den makellos weißen, goldbesetzten Stoff. Ihr köstlicher Rücken schwankte, ihr Rock hob sich, um die unteren Falten ihres Arsches zu enthüllen. Ein vagabundierender Stempel eines geflügelten Herzens schmückte seinen Rücken.
So ein sündiges, unmoralisches Kind? knurrte Pater Augustine. Du bist wie eine Schlampe verkleidet in Gottes Haus gekommen?
Bin ich so sündig? Mary stöhnte, als sie ihre Hüften bewegte. Gib mir Buße, Vater. Ich brauche ihn. Ich brauche deine starke Hand, um mich vor der Sünde zu schützen.
Pater Augustine hob seinen Rock hoch. Sie trug ein Paar rosa Höschen mit Spitzenrüschen an den Beinriemen und der Taille. Der Meißelstoff war hinten hoch geschnitten und enthüllte die untere Hälfte ihres glatten, sprudelnden Hinterns. Der Schritt drückte fest für die Katze, dunkel gefärbt und gerötet vor Erregung geformt für die Katze.
Eine Kamelzehe.
Ist das das Höschen, das du im Haus Gottes getragen hast? brüllte sie, zog die dünnen Dinger ihre Hüften hinunter und entblößte ihre rote, rasierte Vulva. Ihre Spalte war eng wie eine Jungfrau und verriet ihre Hurennatur.
?Ich bin sehr schlecht? er stöhnte.
Seine Hand berührte seinen Arsch. Die Ohrfeige hallte in der fast leeren Kirche wider, ihre perfekte Akustik hallte immer wieder wider. Mary stöhnte, als ihr Arsch errötete. Er zappelte wieder und steigerte seine Erregung.
Es tut mir so leid, ein Sünder zu sein, Vater? Er hat gelogen. Pater Augustine wusste, dass er log.
Sie sind alle Schlampen. Joy, Mary, Britney und sogar Abigail. Ich wäre nicht überrascht, wenn sie sich beim Besuch ihrer Familie in eine Prostituierte verwandelt und Damien und mich allein auf der Jagd lässt. Ich bezweifle sogar, dass seine Mutter krank ist.
Pater Augustine schlug Mary mit der Hand auf den Hintern und genoss das Schaukeln von Abigails Wangen, als sie sich vorstellte, wie sie sich über den Altar lehnte. Ihr Arsch sah in den engen Jeans und Hosen, die sie auf der Jagd trug, immer toll aus. Ihre roten Haare machten sie lebendig.
Sie sind alle Schlampen.
Ihr weibliches Lachen hallte in ihren Ohren wider. Er sah Joy an. Er setzte sich auf eine Bank, seine Augen sahen hypnotisiert aus. Er hatte nicht gelacht. Pater Augustine nickte und legte seine Hand wieder auf Marys Hintern.
Du bist nur eine Hure.
?ICH,? Maria stöhnte. Werde die Sünde los, Vater.
Es gibt nicht genug Beigeschmack auf der Welt, um dich naiv zu machen, Schlampe? Er grunzte, als seine Hand wieder fiel.
?Nummer,? sie stöhnte und zitterte, ihre Hüften zitterten.
Ihre Hand fiel immer wieder, ihr Stöhnen und Schmatzen hallte in der Kirche wider. Pater Augustines Hahn pochte unter seiner Robe und schmerzte mit jedem Tropfen seiner Hand mehr. Marys Arsch brannte rot.
Rot ist die Farbe einer Prostituierten.
Knirschen
?Vater? Maria stöhnte.
?Das ist nicht genug,? knurrte Pater Augustine und zog seine Roben hoch. Sein Schwanz drückte gegen Marys nackten Oberschenkel. Du hast mich in Versuchung geführt. Du dreckige Hure.
?Ja? Mary schrie, als sie ihren Schwanz in seine heiße Fotze stieß. Pouch ergriff sie, als sie tief in ihrer Muschi vergraben war.
Er verletzte den Altar, indem er sie fickte. Er hat mich mit seinen prostituierten Wegen in diese abscheuliche Sünde hineingezogen.
Seine Eier schlugen in ihr Fleisch, als der Priester sie schlug, sein Grunzen mischte sich mit ihrem Stöhnen, als sie in der Kirche würgten. Eine dunkle, unmoralische Hymne an die Sündenanbetung. Pater Augustine genoss das obszöne, nasse Gebrüll seines Schwanzes, der in ihre nassen Tiefen ein- und ausging.
Das ist es, Hure? er knurrte. Hast du das selbst mitgebracht?
?Ich tat,? stöhnte Maria. Ich brenne schon seit Wochen darauf, von dir gefickt zu werden, Vater. Du bist so sexy. Oh, ich war so schlecht, dass ich dir meine größten Sünden beichten musste?
Ich wusste, dass du eine verführerische Frau bist? er knurrte.
Ihre Muschi war eng und heiß. Er zitterte und stöhnte, als Pater Augustine sie noch fester hielt. Ihre Muschi war so saftig, so lecker. Es machte ihn wahnsinnig, als er gegen sie schwang und schwankte. Er knirschte mit den Zähnen, als seine Eier straff wurden.
?Ich werde in dir Schlampe spritzen? er knurrte. Erziehung zu sein funktioniert für dich, aber du bist eine Schlampe, ich nehme an, du nimmst Antibabypillen.
Ich, Vater? er stöhnte. ? Gieß deinen Samen auf meinen Abschaum. Bitte. Ich will es den ganzen Tag in mir spüren.
Die Worte der Hure ließen den Priester schaudern. Er schloss seine Augen, als er auf Mary stieß, und stellte sich für einen Moment Abigails verheiratete Fotze vor, die in seinen Schwanz gewickelt war. Seine Eier kochten. Seine Entladung explodierte.
Er füllte seine Fotze mit Sperma.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Isebel zitterte, als sie auf ihren Zehen landete. Dunkle Risse erschienen in der Seele des Vaters, der den heiligen Altar der Kirche verunreinigte. Sein Samen spritzte in die Muschi der Hündin und tropfte auf den Altar, ihre sexuellen Säfte befleckten den intakten Stoff.
Der Dämon drang in die Ritzen ein und nahm es mit Pater Augustine auf. Er trank die letzten Sedimente seines Höhepunkts ein, während er an seinen Veränderungen arbeitete. Der Priester holte Marys Schwanz heraus, als sein Telefon piepste. Die Schlampe lächelte, als sie ihr Höschen anzog.
Mmm, das war großartig, Pater Augustine? murmelte Mary, als sie ihre Hüften bewegte. ?Ich muss rennen. Britney ist auf dem Weg, mich abzuholen, aber ich komme morgen zurück, um die Sünden zu beichten, die ich heute begangen habe.
?Ja,? Pater Augustine stöhnte, als er zitterte. Die letzten Reste von Güte in ihm ergriffen den Altar, als er gegen Isebel kämpfte.
Isebel warf das Gute beiseite. Er hatte es über sich selbst gebracht, und er hatte nicht mehr die Kraft, sich dagegen zu wehren. Seine schamanistischen Kräfte verwandelten sich in die Hölle, als er auf dem Altar saß und zitterte, seine Augen auf Marys Hintern gerichtet, immer noch sehnsüchtig nach dem Mädchen.
Ich habe Maria gefickt. Aber es gibt andere. Junge, vollbusige Britney, Abigail, Miss Anders, Miss Lawson…
Seine Begierde nach den Frauen seiner Gemeinde half Isebel und vollendete ihre Verwandlung von heilig in profan. Er ist kein heiliger Schamane mehr, sondern ein dunkler Zauberer.
Dann Schlampe,? Mary kicherte Joy an, als sie vorbeiging. Du solltest deinen Schwanz sauber lutschen. Meine Muschi schmeckt toll.?
Isebel lachte, als Joy aufstand und näher kam. Er war bereit und bereit, von der Macht des Priesters ergriffen und als Waffe des Priesters benutzt zu werden. Isebel übernahm die Kontrolle über den Körper von Pater Augustine und gab seinem Hahn das Leben.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Die Kirchentür schlug hinter Mary zu.
Nimm meinen Schwanz, Schlampe, Pater Augustine knurrte Joy an, als er auf dem Altar saß. Er hatte sie mit seiner Sünde befleckt. Das erregte ihn. Sie streichelte seinen hart werdenden Schwanz. Es ist an der Zeit, dich darin zu trainieren, das Böse zu bekämpfen.
?Ja Vater? Joy stöhnte, als sie ihre Shorts und ihr Höschen über ihre Hüften schwang.
Ihr weibliches Lachen hallte laut in ihrem Kopf wider, als Pater Augustine Joy packte und sie an seinem Schwanz hochzog. In dem Moment, in dem es in seinen Umfang versank, explodierte sein Penis in ihm. Joy schauderte, ihre Augen weiteten sich, als ihr immer mehr Flüssigkeit aus den Eiern der Nonne kochte.
Es gehört dir, flüsterte die weibliche Stimme. So auch Abigail, Mary und die anderen.
?Wie?? Pater Augustine gackerte, als Joy weiter auf ihrem Schwanz auf und ab glitt und die Wehen ihres Orgasmus packte.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Das Telefon von Britney Lawson klingelte. Mary hatte geantwortet. Britney las den Text vor: Nimm mich von unserer Dame weg.
Britney grinste. Er musste gefüttert werden, wenn sein Herr aufwachte. Es war seine Pflicht als sein Sklave, seine Bedürfnisse zu erfüllen. Die achtzehnjährige Ex-Jungfrau trank Damiens Blut, während ihre Hure zitterte und sich vorstellte, dass ihre beste Freundin im Bett lag.
Britney hatte fast einen Orgasmus.
Britney verließ das Schlafzimmer mit einem Koffer voller Kleidung und den Autoschlüsseln, die ihre Eltern ihr gegeben hatten. Seine Eltern waren gegangen, um arbeiten zu gehen. Sie hatten keine Ahnung, dass ihre unschuldige Tochter von einem Vampir besessen war.
Die Fantasie des vollbusigen Mädchens war erfüllt von Damien, der ihr die Jungfräulichkeit nahm, während sie ihr Blut trank. Ihre Brustwarzen schmerzten, weil ihre Brüste voller Milch waren. Sie wollte ihren Meister stillen, nachdem sie Mary jeden Tropfen ihres Blutes entzogen hatte.
Britney wird einen unglaublichen Orgasmus haben, bevor sie stirbt, lächelte sie. Er verdient es.
Es hatte Britney immer überrascht, dass ihre beste Freundin so eine Hure war. Aber trotzdem hatte Britney weiterhin mit Mary rumgehangen, alle Sticheleien ihrer Freundin ignoriert, dass sie immer noch naiv war, und jedem Versuch von Mary widerstanden, sie mit einem Hengst zu verbinden, um ihre Kirsche zu knallen.
Oder Mary es selbst machen zu lassen.
Die Vorstellung, mit Mary zu schlafen, widerte Britney nicht mehr an. Er war jetzt frei von Moral. Er wurde losgebunden, als Damien ihn mit Vampirblut fütterte und ihn zu seinem Sklaven machte.
Britney lächelte, als sie ins Licht trat. Er sah zu Damiens Haus nebenan und lächelte. Er würde seine Hauptmahlzeit einnehmen, und heute Abend würden sie nach Chicago fahren, um Abigail zu retten. Britney war sich nicht sicher, warum sie von Damiens Plänen wusste, sie wusste es einfach.
Sie waren verbunden. Sie war seine Magd. Vielleicht muss ich deine Wünsche kennen, damit ich sie erfüllen kann. Gerade jetzt braucht es mehr Blut, um stark zu sein.
Britney stieg in ihr Auto und fuhr zu Our Lady of Heaven, um Mary abzuholen.
Die Fahrt dauerte nicht lange. Pingree Grove war keine große Stadt. Technisch gesehen war Britney als Kind immer noch ein Dorf, trotz des schnellen Wachstums neuer Vororte, die Ackerland waren. Sein Antrieb nahm seinen Neubau.
Gestern hätte ihn das vielleicht gestört. Heute war über solche Dinge hinaus.
Ich bin Damiens Sklave. Seine attraktive Sexsklavin.
Britney hatte davon geträumt, einem Mann zu dienen, besonders Damien. Sie hatte heimlich ein paar Liebesgeschichten gelesen, meist Erotik, alles über sexuelle Dominanz. Sie hatten sie manchmal erregt und sie hatte ihre jungfräuliche Fotze gerieben, als sie davon träumte, dass Damien sie besaß.
Aber jetzt brauchte er keine Worte der Sicherheit mit seinem Meister, wie die Frauen in seiner Geschichte. Er war es. Es war so schön, sich seinen Wünschen hinzugeben.
Eine Minute später betrat er den Parkplatz von Our Lady of Heaven. Seine Augen verengten sich angesichts des auffallend ausgestellten Kreuzes. Es war ein Bild des Glaubens. Seine Haut kribbelte. Die Kirche wurde geweiht. Heilig.
Britneys Augen brannten und sie wandte ihren Blick ab.
Britney freute sich, dass Mary in ihrem rosa und schwarz karierten Rock und ihrer halboffenen Bluse draußen wartete.
?Ist dieser Text korrekt? fragte Mary in dem Moment, als sie hereinkam.
Britney drückte auf das Gaspedal, bevor sie antwortete, und erlaubte Mary sogar, sicher die Hand zu schütteln. Er musste weg von der Kirche. Reifen quietschten, als ich vom Parkplatz auf die Straße fuhr.
?Fluchen,? Mary hielt den Atem an und griff nach dem Griff an ihrer Tür. ?Was ging hinein??
?Ich sterbe nur für unser Trio? antwortete Britney, ihre Muschi juckte. Es stimmte teilweise.
Du pisst mich doch nicht an, oder? Maria stöhnte. Was ist mit der nervösen, jungfräulichen Britney passiert?
Damien hat meine Kirsche geknallt?
?Damien?? Marys Augen funkelten. Eigentlich hast du ihn seiner Frau weggenommen. Verdammt, ich wusste, dass es ein Schwein war. Alle Männer sind so. Genau wie Pater Augustinus.
Ist er nicht ein Schwein? zischte Britney. Er ist mein Meister.
?Experte?? Maria grinste. Ooh, das wird langsam komisch. Ist das die, aus der wir ein Trio gemacht haben?
Britney nickte.
Verdammt, wenn ich mit deinem süßen Körper eine Chance hätte, würde ich einen Punk auf der Straße ficken, Brite? Mary leckte sich über die Lippen und berührte dann schnell Britneys nackten Oberschenkel.
Eine heiße Explosion traf Britneys Bein.
Wow, das ist besser, murmelte Maria. Ich brauche etwas Leckeres, um es Pater Augustine noch einmal zu beichten. Er hat mich hart gefickt
Britney sah ihre Freundin an. ?Was? Hast du den Priester gefickt?
Mmm, eine schwere Last traf mich, als ich mich über den Altar beugte. Endlich habe ich ihn erwischt. Mary zitterte, ihre Hand glitt nach oben. Und jetzt lade ich dich und Damien herunter. Ich hätte nie gedacht, dass er andere Frauen als seine Frau ansieht. Ich habe versucht, ihn zu verführen.
?Was?? Britney schnappte nach Luft, ihre Hände schlossen sich fester um das Lenkrad. Marys Hand ist höher. Du wusstest, dass ich in ihn verliebt bin?
?Und?? Marys Hand griff nach Britneys Höschen. Verdammt, ich bin so aufgeregt, dich endlich zu berühren. Ich wollte mich nicht zu sehr anstrengen, um dich zu verführen. Wolltest du unsere Freundschaft nicht ruinieren?
Du hast also versucht, den Meister zu verführen?
?Experte,? reine Maria. Du machst diese Stimme so natürlich und sexy.
Bin ich sein Leibeigener? antwortete Britney. Vielleicht sollte ich das nicht sagen.
?Mol? Sexsklavin oder so?
Britney nickte. Sie schnappte nach Luft, als Marys Finger in Britneys Höschen glitt und ihre Fotze und ihre blonden Locken rieb. Mary steckte einen Finger tief in ihre Fotze, als sie auf die Bremse trat und an einer Kreuzung aufhörte zu schreien.
?Du bist nass? grinste Maria. ?Gibt es eine Entladung im Inneren?
Britney nickte.
Mary zog ihren Finger heraus und grinste über die Dare- und Katzencreme, die ihren Finger befleckte. Er führte es an seine Lippen und saugte es in seinen Mund. Britney leckte sich über die Lippen und presste ihre Schenkel zusammen. Es ist heiß.
?Möchtest du das Sperma von Pater Augustine probieren? , fragte Mark, öffnete seine Schenkel und entblößte sein durchnässtes rosa Höschen.
?Nummer,? Britney zischte angewidert. Zuerst musst du duschen und deine Muschi reinigen. Der Meister verdient eine frische, makellose Fotze.
Hat er dich geschickt, um eine andere Muschi mitzubringen, um ihn zu ficken? Mary schnurrte und rieb ihre Muschi durch ihr Höschen.
?Ja,? antwortete Britney. Auch wenn er es mir nicht offen sagt, ich weiß, dass er sein Blut braucht.
?Fluchen,? atemlos Maria. ?Fahr schneller?
Zwei Minuten später bog Britney in die Einfahrt von D’Angelos ein. Mary grinste, als sie aus dem Auto stieg, ihr Rock rutschte über ihre Hüften und bedeckte ihr unordentliches Höschen. Britney leckte sich über die Lippen.
Der Meister wird es lieben, es zu trocknen.
?Gibt es ein Badezimmer im ersten Stock? Britney berichtet. Der Meister schläft.
War er erschöpft, Schlampe? fragte Britney Mary, als sie ihn von der offenen Garage nach Hause fuhr.
?Nummer. Hatte eine harte Nacht? Die Erinnerung an Damien, der an den Handschellen baumelte, sein Körper von der aufgehenden Sonne verbrannt, ließ ihn wütend werden.
Britney deutete auf das Badezimmer. Du kannst dort duschen.
Kommst du nicht mit? fragte Mary, zog ihr Top an und zeigte ihre frechen Brüste. Die rosa Brustwarzen waren fest, die rechte Brust war gepierct und mit einem roten Herz tätowiert, das den linken Brustwarzenhof umgab.
Britney leckte sich über die Lippen.
Haben wir nicht zusammen geduscht, seit wir zwölf waren? bat Maria. Ich verspreche, ich werde nicht beißen?
Es macht mir nichts aus, gebissen zu werden? gab Britney zu und zog ihr Oberteil aus, wodurch sie ihre großen, mit Milch gefüllten Brüste freigab.
Das ist der Geist. Mary ließ ihren Rock und ihr Höschen fallen, als sie das Badezimmer betrat, und hinterließ eine Kleiderspur. Die Dusche zischte, als Britney sich auszog.
Die beiden Blondinen traten in die Dusche, das Wasser verfilzte ihre Haare. Britneys natürliches Gold wurde unter dem Spray schwarz. Mary grinste, als Britney den silbernen Ring bemerkte, der ihre Klitoris durchbohrte, und das Tattoo eines Lippenstiftkusses auf ihrer Scham.
Ich wusste nicht, dass du diese hast? sagte Britney und zog an ihrem Klitorispiercing.
Hast du Angst, mich nackt zu sehen? Mary schnurrte, als sie das Duschmassagegerät nahm und es zwischen ihre Beine brachte. Lass mich Pater Augustines schmutzige Ejakulationen loswerden, damit du mit meiner Fotze spielen kannst.
?Ja,? Britney lächelte, ihre Brustwarzen wund.
Mary bückte sich, als sie das Duschmassagegerät zwischen ihren Beinen rieb, das Wasser lief ihre Beine hinab und saugte zwischen ihren Lippen an Britneys rechter Brustwarze. Britney zitterte, als die Muttermilch in Marys Mund floss.
?Mmm,? Mary stöhnte und leckte sich die Lippen. Es ist süßer als ich dachte.
Warst du darauf bedacht, gepflegt zu werden? , fragte Britney und fuhr mit ihren Händen durch Marys gebleichtes blondes Haar.
?Ja,? stöhnte Mary mit gewellten Hüften. Ihre Muschi war sauber; jetzt masturbierte sie mit Duschmassage.
Britney stöhnte, als Mary hungrig an Britneys Nippel saugte. Milch floss in Marys Mund und ließ Britney in ihrer eigenen Fotze prickeln. Mary stöhnte, als sie daran saugte, ihre Lippen waren heilig. Britney drückte ihre Freundin an ihre Brust.
Oh, ich wünschte, wir hätten das schon früher gemacht? stöhnte Britney. Ich war ein kompletter Idiot. Wir hätten so viel Spaß haben können.
?Sehr lustig,? Mary stöhnte, bevor sie Britneys andere Brustwarze in ihren Mund schob.
Mary zitterte, als sie stillte. Das Duschwasser zischte, während es ihre Muschi massierte. Als ihr Stöhnen lauter wurde, begann sie immer mehr zu saugen. Britney zitterte und presste ihre Fotze jedes Mal zusammen, wenn ihre Freundin stillte.
?So viel. Bist du hungrig, unartiges Mädchen? stöhnte Briney. An den großen Titten deiner Mutter lutschen.
Diese Worte ließen ihn noch ungezogener fühlen. Obwohl sie gleich alt waren, Mary nur drei Monate und sieben Tage älter war, ließ die Fantasie, Mary als ihre eigene Tochter zu stillen, Britneys Hüften zittern.
Es juckte, ihre Muschi zu berühren und abzuspritzen.
?Trink es. Trinke deine gesamte Muttermilch. Hm ja. So viel. Du bist ein sehr hungriges Mädchen.
Mary zitterte und saugte stärker. Ein leises, jammerndes Stöhnen kam aus Marys Kehle, lauter und lauter. Ihre Lippen lösten sich von Britneys Nippel, als sie zitterte. Er lehnte sich an Britney und hielt das vollbusige Mädchen Mary aufrecht, als ihr Orgasmus sie wegfegte.
Du verdammte Schlampe? Mary keuchte zwischen keuchenden Atemzügen. Diese Momma-Sache war so heiß. Mmm, du bist meine vollbusige, sexy Mama. Ich mag deine Milch.
Mary drückte den Duschkopf zwischen Britneys Hüften. Britney schnappte nach Luft, ihre Augen waren weit aufgerissen, als Dutzende winziger Wasserstrahlen auf ihre Muschi klatschten und sie massierten. Mary zitterte, als sie nach Britneys Nippel griff und wieder hart daran saugte.
Ja, ja, meine Milch trinken und Mama zum Abspritzen bringen? stöhnte Britney. ?So viel. Sei ein braves Mädchen und lass deine Mama ejakulieren.
Mary rieb den Duschkopf an Britneys Spalte auf und ab. Fließende Wasser schlugen auf seine Katze ein und streichelten die Innenseite ihrer Wände. Britney zitterte und griff mit ihrer rechten Hand nach der Duschstange, während sie mit ihrer linken über Marys gebleichtes blondes Haar strich.
Britneys Rücken wölbte sich mit zunehmender Freizeit. Hat die Wassermassage nicht die Feuer in ihrer Katze gelöscht? Sie keuchte und stöhnte, als sich ihre Hüften wanden und sie den Duschkopf mit tödlichem Griff umklammerte.
?Sehr gut,? Britney stöhnte und ließ sich von der Lust überwältigen. ?So viel. Lass meine Mutter ejakulieren. Trinke die Milch deiner Mutter und gib deiner Mutter das Gefühl, ein gutes Mädchen zu sein.
Ja Mama? Mary schnurrte, als sie ihre Brustwarzen wechselte.
Britney zitterte, als Mary hart daran saugte. Britneys Nippel hat sie genauso glücklich gemacht wie ihre Katze. Das prickelnde Milchglück, das aus der Brustwarze fließt, löst einen Orgasmus aus. Ihr Stöhnen hallte im Badezimmer wider, als Glück sie umhüllte.
Säfte sprudelten aus ihrer Muschi und wurden von dem warmen Wasser gewaschen, das sie streichelte. Er zitterte, sein Blick verschwamm, als er schwankte. Marys linker Arm legte sich um Britneys Taille und hielt sie fest, als sie zitterte.
Ja, Maria, ja? Britney hielt den Atem an. ? Wow, wow, wow, das war gut. Ich hätte nie gedacht, dass man das mit einer Duschmassage machen kann.
Mary gluckste, als sie es abzog. Die Milch glänzte weiß auf seinen Lippen. ?Hast du es noch nie probiert??
Britney nickte, dann bückte sie sich und küsste ihre Freundin und genoss ihre cremige Leckerei. Marys nasser Körper drückte sich gegen Britney, sehr glitschig und geschmeidig. Britney packte ihre Freundin, als ihr dunkle Gedanken durch den Kopf gingen.
Ich kann es kaum erwarten, dass der Meister dich genießt.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Der Geruch von heißer Muschi weckte den schlafenden Vampir.
Damien D’Angelos Augen weiteten sich, während sich seine Nasenlöcher weiteten. Britneys süßer Moschus füllte ihre Nasenlöcher, aber ein saurer Duft mischte sich mit ihr. Es war noch eine andere Frau im Haus. Sein verbessertes Gehör hörte den Klang zweier Herzen, die unter dem Kichern weiblicher Stimmen von unten schlugen.
Sein Hunger war verwirrt. Eine lebendige, schlagende Mahlzeit war in sein Haus eingedrungen. Wer war er? Warum war er hier? Warum hat Britney ihn hereingelassen?
Damien erhob sich von den blutbefleckten Laken. Er sah auf die Uhr. Er hatte stundenlang geschlafen, aber es war Sommer, und er hatte noch Stunden Zeit, bevor er nach Chicago fuhr und seine Frau vor Faust rettete.
Ich muss einen Ort finden, an dem ich in Chicago auftreten kann.
Der Geruch von saurer Muschi und das Schlagen eines warmen Herzens namens Damien. Sein Hunger erstickte sein Bedürfnis, seine Frau zu retten. Britney und ein weiterer Bissen warteten auf sie. Sein Mund sehnte sich danach, sich an dem frischen Menschen zu weiden. Sein Schwanz verhärtete sich.
Er konnte die Frau auf verschiedene Weise genießen.
Damien glitt von seinem Bett und bewegte sich instinktiv mit der Anmut eines Jägers, seine Füße machten kein Geräusch, als er über die Hartholzböden ging. Er erreichte die Treppe und sah nach unten. Die Mädchen sahen im Wohnzimmer fern und unterhielten sich über die lächerlichsten Dinge.
Er stieg schnell die Treppe vom dritten Stock in den ersten Stock hinunter. Er trat ins Wohnzimmer. Beide Mädchen waren nackt. Britney lag auf dem Sofa mit Marys Kopf in ihrem Schoß, Britney streichelte Idylle Marys Haare.
Britney lächelte, ihre Brustwarzen verhärteten sich beim Anblick von Damien. Für dich, Meister? sagte er und ein böses Grinsen bildete sich auf seinen Lippen. Milchperlen auf ihren erregten Brustwarzen fügten der Luft einen cremigen, süßen Duft hinzu.
Wann wird Damien aufwachen? Maria stöhnte. Es ist Stunden her. Ich will gefickt werden.?
?Ich bin jetzt wach,? Damien knurrte.
Mary zuckte zusammen, dann schnappte sie nach Luft. Damien. Seine blauen Augen wanderten Damiens nackten Körper auf und ab. Mmm, du bist noch schöner, als ich es mir vorgestellt habe?
Noch bevor Damien ein Vampir wurde, war er auf dem Höhepunkt seiner körperlichen Form: muskulös, athletisch, groß, breitschultrig. Seine Veränderung verbesserte nur seinen natürlichen Körperbau. Als offene Einladung spreizte Mary ihre Schenkel auf dem Sofa, ihr Schwanz schmerzte vor ihr.
Hast du es mitgebracht, Schlampe? Damien knurrte.
Ich habe es geschafft, Meister? zitterte Britney. Ich wusste, dass du es brauchen würdest. Ist es nicht köstlich?
?Ja er.? Aus dieser Nähe konnte Damien das Blut unter Marys Haut riechen. Sein Mund wässerte und seine Zähne spitzten sich.
Genießen Sie es, Meister.
Ja, genieße mich? stöhnte Mary, ihre Hände bewegten sich auf ihren geöffneten Hüften auf und ab, ohne sich der Gefahr bewusst zu sein, in der sie sich befand.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Aurora beobachtete entsetzt, wie Damien sich auf die Couch bewegte und die, relativ unschuldige, Mary.
Aurora wollte den Äther überqueren und Damiens Nahrungsaufnahme stoppen. Es muss einen Weg geben, Mary am Leben zu erhalten. Wie bringen wir Damien dazu, sich darauf zu konzentrieren, Faust zu töten?
Kann er Mary nicht töten? Gabriel antwortete und sah auf die Engelstafel. Und die Wahrscheinlichkeit dafür beträgt 10 %. Vampiren fällt es schwer, ihre erste Nahrungsaufnahme zu kontrollieren. Und wenn sie es töten, steigt es ihnen zu Kopf. Wird sie wochenlang Blutdurst haben? Deshalb war es einfach, die meisten jungen Vampire aufzuspüren und zu töten.
?Und Faust flieht? Aurora stöhnte. ?Wieder.? Alles nur, weil ich Damien und Abigail nicht am Leben erhalten konnte.
?Ich fürchte? Gideon seufzte. Diese Operation ist nicht gut verlaufen. Damien als Vampir zu benutzen war schon ein Glücksspiel. Wir müssen Pater Augustinus mit seinen Gebeten warnen, ihn misstrauisch machen. Die Venator Knights können sich um Damien kümmern und wir müssen auf eine weitere Gelegenheit warten, Faust zu besiegen.
Was ist, wenn Damien es umdreht? fragte Aurora.
?%eines. Der einzige Grund, warum er Britney nicht getötet hat, war, dass er sie kannte. Er hatte sie neben ihm aufwachsen sehen. Interessiert an ihm. Aber Mary… es war das Mädchen, das ihn mit ihren offensichtlichen Verführungsversuchen sauer machte. Wird es ihm nichts ausmachen, sie zu töten?
Warum kümmert es ihn nicht, es umzudrehen? fragte Aurora. Die meisten Vampire übersetzen mehrere als Sexualpartner.
Damien vergrub sein Gesicht zwischen Marys Beinen und biss sich direkt über dem Kusslippen-Tattoo in seine Scham. Mary zitterte, als die euphorische Droge aus Damiens Speichel in ihren Blutkreislauf gelangte. Der Vampir labte sich an Blut und Katzen.
Er ist sehr verliebt in Abigail und hat Britney für seine sexuellen Bedürfnisse. Es ist Ihnen nicht einmal in den Sinn gekommen, Mary umzudrehen?
Wie viele werden noch sterben? Aber wenn doch, wird er noch nicht in den Blutrausch verwickelt sein. Es würde ihm Zeit geben, es zu überprüfen.
?Ja aber??
Bevor Gabriel zu Ende denken und nachdenken konnte, beugte sich Aurora vor und berührte Damien. Er knurrte vor Schmerz bei ihrer Berührung, als sie ihm ins Ohr flüsterte: Umdrehen?
?Haben Sie unerlaubt eingegriffen? rief Gabriel. Aurora, was hast du getan?
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Damien genoss das reichhaltige, salzige Blut gemischt mit Marys sauren Katzensäften. Die Hündin stöhnte, als ihr Körper schwankte. Seine Augen waren weit aufgerissen, seine Lippen zitterten, als die narkotische Wirkung seines Bisses in seinen Körper strömte. Britney grinste, ihre Finger zupften an Marys Brustwarzen.
Trockne es, Meister? reine Britney. Seine Lippen bissen in Marys Ohr. Fühlt sich der Biss des Meisters nicht großartig an?
Oh mein Gott, ja? Mary stöhnte, ihre Schenkel drängten sich in Damiens Kopf.
Damien leckte seine Spalte und sammelte Blut und Eiter. Er griff nach ihrer Klitoris und schüttelte sie. Maria schauderte. Ihre Hüften bewegten sich und knirschten gegen ihn, als frische Blutstropfen ihren Mund erreichten und ihre Zunge bedeckten.
Er stieß seine Zunge in ihre warmen Tiefen und sammelte die Katzensäfte. Die herbe Sahne war fast so gut wie sein Blut. Er trank es, während sie sich wand und wand und ihr warmes Fleisch an seinen hungrigen Lippen rieb.
Damien biss sich auf die Lippen.
?Ja,? Maria hielt den Atem an. Oh, verdammt, was macht er mit mir, Britney?
?Einspeisung,? murmelte Britney. Er rutschte nach unten, als Marys Kopf auf Britneys buschigen Brüsten ruhte. Britneys Lippen bissen in Marys Ohr. Er wird dein Blut trinken und dich mit Ekstase überschütten.
Maria stöhnte. Es ist mir egal, was er mit mir macht. Ich fühle mich großartig. Ich schwimme, Brite. Verdammt, was hast du auf mich geworfen? Oh, wir brauchen Musik. Es wäre toll.? Mary winkte und drückte ihre Fotze in Damiens hungrigen Mund. Ich liebe es so hoch.
?Einfach entspannen und genießen.?
?Ja?
Damien grinste Thrall an. Joys blaue Augen funkelten, als Britney die Brustwarzen ihrer Freundin kniff und rollte. Er leckte Marys Fotze noch einmal. Sein Blut war süß. Das Fleisch ist heiß. lädt ein.
Sein Hunger nahm zu. Das Blut, das von den Bissspuren auf seinem Leistenhügel und seinen Schamlippen tropfte, stillte kaum seinen Hunger. Er sehnte sich nach seinem Schwanzfleisch.
Damien wollte es trocknen.
Da war ein Teil von ihm, der sich daran erinnerte, ein Vampirjäger gewesen zu sein, etwas, das ihn ermutigte, ihn nicht zu töten, aber die kleine Hure war genau hier. Nass, heiß, voller Blut, bettelnd darum, gefickt und geleert zu werden. Wirst du so hart kommen, wenn ich evakuiere?
Der Schmerz loderte an seiner Schläfe auf.
…Dreh es…
?Experte?? fragte Britney.
Damian runzelte die Stirn. Die Stimme ähnelte der von Abigail. Wenn es sich beim Sterben leert, kann ich es umdrehen. Er kam … es ist meins. Meine Waffe gegen Faust.
Willst du es nicht trocken trinken, Meister? Britney stöhnte, ihre Lippen kauten jetzt auf Marys weichem Hals.
?Ja,? er knurrte.
Damien erhob sich über Marys Körper. Seine telekinetische Kraft? Vampirfähigkeit? Er öffnete Marys Schamlippen und richtete seinen Schwanz auf ihre Muschi. Es war seltsam, eine unsichtbare Härte an seinem Schwanz zu spüren, als er sich über sie drapierte und ihren Körper gegen ihren senkte.
Sein Schwanz berührte seine blutige Muschi. Sie schnappte nach Luft, als Mary in sein enges, nasses Loch schlüpfte. Er drückte seinen Schwanz in ihre Muschi. Er zitterte vor Vergnügen. Er fletschte seine Zähne, während er vor Freude knurrte.
Genau hier, Meister? Britney stöhnte, bevor sie Marys Nacken direkt über ihrer Oberschenkelarterie küsste.
Eine Arterie hämmerte in Marys Kehle, als ihre Hüften seinen Schwanz in ihre Muschi hinein und wieder heraus drückten. Mary hielt den Atem an und zitterte darunter. Sein Blut rief nach ihm. Er beugte sich hinunter und küsste ihren Hals, liebte das Flattern seines Lebens unter seinen Lippen.
Damian ein wenig.
?Verdammt,? Sie schnappte nach Luft, als Marys Blut ihren Mund füllte. Er saugte hart, ließ sie seinen Mund füllen und zog ihre Hüften nach, um ihn noch härter zu ficken.
Mary zog sich unter ihm zusammen, ihr Körper wurde von der Begeisterung ihres Bisses zurückgehalten, als ihr Herz ihr Leben schlug und es in Damien ergoss. Sein Mund trank sein salziges Leben. Liebevoll nahm er jeden Tropfen seines salzigen Lebens in sich auf. Blut sickerte heraus und Britney kreischte vor Vergnügen, ihre Lippen küssten seine, um das vergossene Blut aufzufangen.
?So genial,? Britney hielt den Atem an. Du schmeckst fantastisch.
?Gut,? Maria hielt den Atem an.
Ihr Herz schlug schwächer, als ihr Kopf auf Britneys Schulter fiel. Damiens Schwanz wurde von ihrer Muschi gehalten. Mary gab einen weiteren Dollar, als sie einen Blutschock bekam. Er stöhnte, als die Euphorie, jeden Tropfen seines Blutes herauszusaugen, aus ihm herausströmte.
Die Schlampe ist angekommen. Seine Muschi massierte Damiens Schwanz. Damien wurde von seinem Blut betrunken und schlug seinen Schwanz in seine Muschi. Kugeln explodierten. Nach ihrer Spermaexplosion überschwemmte sie ihn mit Muschiexplosion. Das Mädchen zog sich ein letztes Mal zusammen und seufzte glücklich, als ihr Herz zum letzten Mal als lebender Mensch schlug.
Damien hob seine blutigen Lippen und grunzte, als sein Schwanz eine letzte Ladung Sperma in Marys Körper abgab. Die Veränderung entschied sich für das tote Mädchen. Er würde bald als Damiens Vater leblos werden. Britney rieb den Hals ihrer Freundin und nahm das letzte bisschen Blut auf, das aus Marys Wunden getropft war.
Hast du ihn getötet, Meister? Britney zitterte, ihre Lippen wurden rot.
Ich habe es umgedreht.
Britney lächelte. Wie wunderbar, Meister. Er lehnte sich an Marys Ohr. Ich werde dich halten, bis du aufwachst, dann kannst du mein Blut trinken. Ich wette, Sie werden es genauso lieben wie ich.
Damien grinste seinen Leibeigenen und seinen Vampir an. Sie waren seine.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Abigail D’Angelo wachte nackt auf dem Betonboden auf, als sie von der Reibung der Metalltür geweckt wurde.
Sofort stand er auf, die Veränderungen in seinem Körper verstärkten seinen Jagdinstinkt. Er zischte die drei starken Männer an, die eingetreten waren. Sie waren nackt und am Leben. Alle waren muskulös, ihre Hähne pochten heftig.
Wir sind hier, um dich zu füttern, Zahnhure? Der Schwarze grunzte, der Älteste der drei. Seine dicke Hand streichelte ihren fetten, ebenholzfarbenen Schwanz. Und dich wie eine schmutzige Schlampe ficken?
Abigail zischte und warf sich ihnen entgegen.
Fortgesetzt werden…

Hinzufügt von:
Datum: Oktober 29, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert